ReiWaDirekt unterstützt Feuerwehr Ivanychi (Ukraine) mit Reifenspende

,
Rainer Bormet (links), erster Vorsitzender des Feuerwehrvereins Erzhausen e.V., hat im Namen der Warburger Firma ReiWaDirekt – Reifenvertrieb e.K. deren Spende von sechs Uniroyal-Stollenreifen des Typs „T70“ an Gemeindebrandinspektor Dirk Heinrich von der dortigen Feuerwehr übergeben, die dann dafür sorgte, dass sie zusammen mit weiteren Hilfsgütern per Lkw nach Ivanychi in die Ukraine gebracht wurden (Bild: ReiWaDirekt)

Schon seit vielen Jahren unterstützt der Verein Vergiss-Mein-Nicht aus dem rund 20 Kilometer südlich von Frankfurt am Main gelegenen hessischen Ort Erzhausen dessen ukrainische Partnergemeinde Ivanychi. Dies in Zeiten, in denen der Aggressor Russland einen Krieg gegen das Land führt, natürlich umso mehr. Teil der vielen Hilfstransporte seither dorthin waren unlängst auch sechs Uniroyal-Stollenreifen des Typs „T70“ in der Dimension 9 R22,5. Gedacht sind sie für die Feuerwehr in Ivanychi, die wegen des aktuellen Kriegszustandes mit massiven Problemen in der Ersatzteilversorgung zu kämpfen hat, erklärt Nikolai Tobias Warcok, Inhaber der Firma ReiWaDirekt – Reifenvertrieb e.K. mit Sitz im nordrhein-westfälischen Warburg.

„Ich musste nicht lange überlegen, als der Kamerad Arno Wienold des Feuerwehrvereins Erzhausen zuerst eine Preisanfrage über günstige Gebrauchtreifen bei mir stellte“, sagt er. Da Warcok aus Erfahrung jedoch weiß, dass gebrauchte Reifen von Löschfahrzeugen meist schon so so einiges hinter sich haben, war aus seiner Sicht sofort klar: Ein aufwendiger Transport solcher Reifen wäre „nicht zielführend“ gewesen. Da die Reifen an dem ukrainischen Einsatzfahrzeug, das für sechs Dörfer bzw. Kleinstädte in der Region rund um Ivanychi zuständig ist, aber auch nicht mehr zu reparieren waren, entschied sich der Reifenhändler kurzerhand für eine Spende sechs neuer Reifen.

Eine vom Unternehmen beauftrage Spedition lieferte die Reifen, deren Warenwert mit 1.800 Euro beziffert wird, auf einer Palette innerhalb von lediglich zwei Werktagen bei der Feuerwache in Erzhausen an. Dort übergab sie dann Rainer Bormet, erster Vorsitzender des Feuerwehrvereins Erzhausen e.V., stellvertretend für die Warburger Firma an den Gemeindebrandinspektor Dirk Heinrich von der dortigen Feuerwehr. Die sorgte im Anschluss dafür, dass die Reifen zusammen mit weiteren von ihr und anderen gesammelten Hilfsgütern per Lkw in Richtung der Erzhausener Partnergemeinde auf den Weg gebracht wurden. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.