Grün soll Hülsdonk als Bundesinnungsmeister des Kfz-Handwerks ablösen

,
Wilhelm Hülsdonk (links) hat in der ZDK-Vorstandssitzung am 4. Mai Detlef Peter Grün als seinen Nachfolger empfohlen und sein Vorschlag ist von dem Gremium einstimmig angenommen worden (Bilder: ProMotor)

Nach 17 Jahren Amtszeit als Bundesinnungsmeister des Kfz-Handwerks und Vizepräsident vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) will Wilhelm Hülsdonk (69) sein Amt in jüngere Hände legen. Schon vor zwei Jahren hatte er angekündigt, sein Ehrenamt spätestens mit 70 Lebensjahren abgeben zu wollen. Als seinen Nachfolger hat er dem ZDK-Vorstand Detlef Peter Grün (54) empfohlen, der seinem Vorschlag einstimmig gefolgt ist. Der selbstständige Kfz-Unternehmer Grün vertritt seit 2020 in dem Gremium den Kfz-Landesverband Nordrhein-Westfalen als dessen Vizepräsident sowie als Vorsitzender der Landesfachgruppe Freie Werkstätten NRW. Seine Wahl zum Bundesinnungsmeister steht nun bei der ZDK-Mitgliederversammlung am 10. Juni in Hamburg auf der Tagesordnung. „Die Arbeit im Verband hat mir viel gegeben angefangen von der Zeit als Obermeister meiner Innung über Führungspositionen im Landesverband NRW bis hin zu den Spitzenämtern in ZDK und ZDH (Zentralverband des Deutschen Handwerks). Und dafür bin ich sehr dankbar. Da ein kompetenter Nachfolger bereitsteht, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, den Staffelstab zu übergeben und den persönlichen Kompass neu zu justieren“, sagt Hülsdonk, der seine Ämter im fünfköpfigen geschäftsführenden ZDH-Präsidium sowie im Vorstand des Unternehmerverbandes Deutsches Handwerk (UDH) bis zum Ende der laufenden Wahlperiode im Dezember 2022 fortführen wird. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.