„Zunehmenden Kostendruck durch De-minimis-Förderung ausgleichen“

,

Seit Anfang des Jahres können Unternehmen des Güterkraftverkehrs wieder Anträge nach dem De-minimis-Förderprogramm stellen, für das der Bund in diesem Jahr 261,9 Millionen Euro bereitstellen will. Auch wenn üblicherweise ein Großteil der Förderanträge gleich zu Beginn der Förderperiode gestellt wird und die Mittel oftmals vor dem Ende derselben (30. September) ausgeschöpft sind – laut Goodyear sei noch Zeit, Anträge abzugeben und diese bewilligt zu bekommen. „Wer einen Förderantrag plant, aber bisher nicht gestellt hat, sollte es jetzt nachholen, es ist noch nicht zu spät dafür. Eingereichte Anträge werden dem Vernehmen nach zurzeit mit Hochdruck [durch das Bundesamt für Güterverkehr BAG] bearbeitet, doch meines Wissens sind die Fördermittel noch nicht ausgeschöpft“, betont dazu Christian Fischer, Verkaufsleiter Lkw-Reifen Deutschland bei Goodyear, aus dessen Sortiment viele neue wie runderneuerte Lkw-Reifen und auch Lösungen wie das prädiktive Reifendruckkontrollsystem Goodyear TPMS förderfähig seien. Wer einen positiven Zuwendungsbescheid vom BAG erhält, könne mit der Förderung den wegen hoher Dieselpreise zunehmenden Kostendruck ein Stück weit ausgleichen.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.