Lkw-Fahrleistung im Januar über Vor-Corona-Niveau

Laut dem BAG besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Lkw-Verkehr und der Konjunkturentwicklung, wobei eine zulegende Fahrleistung frühe Hinweise auf eine steigende Industrieproduktion bzw. eine Belebung der Wirtschaft geben könne (Bild: Goodyear)

Zieht man den allmonatlich vom Bundesamt für Güterverkehr (BAG) und dem Statistischen Bundesamt (Destatis) erhobenen sogenannten Lkw-Mautfahrleistungsindex als Maßstab dafür heran, dann hat die Fahrleistung der mautpflichtigen Lastkraftwagen mit mindestens vier Achsen auf Bundesautobahnen in diesem Januar kalender- und saisonbereinigt zwar um 1,4 Prozent unter derjenigen im Dezember 2021 gelegen. Doch verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresmonat wird ein Plus von 1,1 Prozent ausgewiesen. „Der Index lag damit saison- und kalenderbereinigt 3,2 Prozent über dem Niveau vor der Corona-Krise, nimmt man den Jahresdurchschnitt vor der Krise (März 2019 bis Februar 2020) als Maßstab“, so das BAG. Laut der Behörde besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Lkw-Verkehr und der Konjunkturentwicklung, wobei eine zulegende Fahrleistung frühe Hinweise auf eine steigende Industrieproduktion bzw. eine Belebung der Wirtschaft geben könne. Vor dem Hintergrund einer allgemein hohen Unsicherheit bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung und weil zugleich ein hoher Bedarf an aktuellen Konjunkturdaten aufgrund der Corona-Krise besteht, wollen das BAG und Destatis ihre Ergebnisse rund um die Mauterhebung bis auf Weiteres insofern wöchentlich aktualisieren. cm

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ersatzbedarf an Lkw-Reifen entwickeln könnte. Zwar hatten zuvor die Fahrleistungen zumindest im Januar und Februar noch zulegen können, doch infolge des Ukraine-Krieges und der Sanktionen gegen […]

  2. […] die Fahrleistung der mautpflichtigen Lkw mit mindestens vier Achsen auf Bundesautobahnen nach einem Plus schon im Januar auch im Februar gestiegen. Gegenüber einem Monat zuvor ist von einem kalender- und […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.