Hohe körperliche Belastungen im Handel „ein Problem, das man lösen muss“

,

Mitarbeiter in den Lagern und Werkstätten von Reifenhändlern haben schwer zu tragen, sodass bis zu 60 Tonnen pro Mitarbeiter und Jahr zusammenkommen können, mitunter sogar noch deutlich mehr. „Ein Knochenjob“, der Muskel- und Skeletterkrankungen durch Überlastungen im unteren Rückbereich geradezu provoziert, sagt Christian Duda. Doch es gibt Möglichkeiten, hier für Entlastung zu sorgen, so der Geschäftsführer von Reifen-Müller aus Berlin. Dazu zählen etwa Hebevorrichtungen, die im Markt auch mittlerweile durchaus verbreitet sind, auch bei Reifen-Müller. Dazu zählen aber neuerdings auch sogenannte Exoskelette. Derzeit läuft beim Paketversender DPD ein groß angelegter Langzeittest mit den Stützvorrichtungen des deutschen Herstellers German Bionic Systems. Mit diesen hat auch bereits der Berliner Reifenfilialist, der 2017 mit dem Präventionspreis „Goldene Hand“ ausgezeichnet wurde, seine eigenen Erfahrungen gesammelt, und zwar – unterm Strich – „durchaus positive“. Wie geht’s damit aber nun weiter?

Den kompletten Beitrag können Sie auch in der kürzlich erschienenen Januar-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG lesen, die hier als E-Paper erhältlich ist. Sie sind noch kein Leser? Kein Problem. Das können Sie hier ändern.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Kosten zu verringern und vor allem, die Mitarbeiter zu schonen. Dem selben Ziel diente dann ein Testtag, der 2020 in der Tempelhofer Filiale mit einem sogenannten Exoskelett des deutschen Herstell…. Der „kollaborative Roboter“ hilft dabei, die Rückbelastung beim Heben um bis zu 30 Kilogramm […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.