Die De-minimis-Förderung, der Game Changer im Nfz-Reifenmarkt

, , ,

Der Bund schüttet auch dieses Jahr wieder große Summen über das Programm zur „Förderung der Sicherheit und Umwelt in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen“ aus. Das Förderprogramm – im Volksmund mit dem EU-Terminus De-minimis verknüpft, also sogenannte und von Brüssel durch eine entsprechende Verordnung abgenickte „Klein-Beihilfen“ – startete bereits 2009. Seither hat sich das De-minimis-Programm zu einer echten ordnungspolitischen Größe auch auf dem Reifenmarkt entwickelt. Kaufentscheidungen in Fuhrparks fallen immer häufiger danach, ob ein Lkw-Reifen gefördert werden kann oder nicht, heißt es dazu aus dem Handel, wo mit Blick auf De-minimis von Fluch und Segen die Rede ist.

Den kompletten Beitrag können Sie exklusiv in der kommenden Februar-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG lesen. Sie sind noch kein Leser? Kein Problem. Das können Sie hier ändern.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.