Formel 1 blickt auf Saisonfinale voraus und auf Katar-Reifenschäden zurück

Der Formel 1 steht am kommenden Wochenende in Abu Dhabi ein großes Saisonfinale bevor. Nach dem Rennen gestern in Saudi Arabien stehen Max Verstappen (Red Bull) und Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) punktgleich – beide haben jeweils 369,5 Punkte – an der Spitze der Fahrerwertung. Unterdessen veröffentlichte Pirelli als exklusiver Reifenlieferant der Serie die Ergebnisse einer Untersuchung zu mehreren Reifenpannen beim Großen Preis von Katar im vergangenen Monat. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas, die beiden Williams-Fahrer George Russell und Nicholas Latifi sowie Lando Norris (McLaren) erlitten im Laufe des Rennens Reifenschäden, bei allen war der linke Vorderreifen betroffen. Pirelli zufolge könne man „Produktionsfehler ausschließen“. Weiter: „Den bisherigen Erkenntnissen zufolge ist die Ursache des Problems vor allem auf die Zeitspanne zurückzuführen, während der die Reifen mit hoher Geschwindigkeit und beträchtlichen seitlichen und vertikalen Belastungen auf den Kerbs gefahren wurden. Die durch das Überfahren der Kerbs verursachte starke Beanspruchung, die anhand der vor dem Rennen verfügbaren Daten nicht gemessen werden kann, hat die Reifenkonstruktion beschädigt und zu einem Druckverlust in der inneren Seitenwand geführt, der wiederum nach einigen Sekunden zum Zusammenbruch der Struktur führte.“ Pirelli hat der FIA und den Teams alle technischen Details der bisher durchgeführten Analyse mitgeteilt. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.