Bridgestone trennt sich von Teilen seiner Rohstoffproduktion

Entsprechend dem Anfang dieses Jahres veröffentlichten Mid-Term Business Plan hat Bridgestone nun seine Synthesekautschukfabrik in China zu einem nicht genannten Preis verkauft. Käufer der Bridgestone (Huizhou) Synthetic Rubber Co. Ltd. (BSRC) ist die LCY Chemical Corporation mit Hauptsitz in Taiwan. Der Verkauf sei Teil der Neuausrichtung der weltweiten Ausgaben- und Kostenstrukturen und der Umsetzung einer grundsätzlichen Premiumstrategie, heißt es dazu in einer Mitteilung. Die Auswirkungen des Verkaufs auf die Geschäftskennzahlen sei „gering“, so der Hersteller weiter, gibt den Jahresumsatz der 133 Mitarbeiter beschäftigenden Gesellschaft allerdings mit 399 Millioen Yuan (55 Millionen Euro) an. Durch den Verkauf könne Bridgestone außerdem von Synergien beim Lieferanten LCY profitieren. Der japanische Konzern betreibt darüber hinaus noch eine weitere eigene Synthesekautschukfabrik, und zwar in Lake Charles (Luisiana/USA). ab

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] zurückgezogen. Erst in der vergangenen Woche hatte der japanische Reifenhersteller mitgeteilt, dass er sich von einer seiner beiden Synthesekautschukfabriken getrennt hat. […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.