Europäischer Automobilmarkt dreht erneut in Minus

Nachdem die ACEA für September das erste Plus in den europäischen Pkw-Neuzulassungen berichten konnte, drehten die Märkte im vergangenen Monat erneut ins Minus. Wie der Herstellerverband mit Sitz in Brüssel jetzt mitteilt, gaben die Neuzulassungen europaweit im Oktober um 7,1 Prozent nach. Der deutsche Markt entwickelte sich im Vergleich dazu etwas besser, obwohl ebenfalls negativ. Wie die ACEA schreibt, gaben die Neuzulassungen hierzulande um 3,6 Prozent nach. Während der österreichische Markt den Oktober mit einem leichten Minus von 3,4 Prozent abschloss, brach der Schweizer Markt um 19,6 Prozent ein. Aufs bisherige Jahr gerechnet liegt der europäische Pkw-Markt damit 27,3 Prozent hinter dem Vergleichszeitraum 2019 zurück, was 3,64 Millionen Pkw weniger entspricht, während der deutsche Markt immerhin noch mit 23,4 Prozent im Minus steht, was wiederum 709.000 verkaufte Neuwagen weniger entspricht. ab

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wenn die Neuzulassungen in Deutschland im Corona-Jahr 2020 bisher dramatisch eingebrochen sind, und zwar um aktuell minus 23,4 Prozent laut dem europäischen Herstellerverband ACEA, ist der Fahrzeugbestand auf hiesigen Straßen gestiegen. Wie dazu das Duisburger CAR-Institut auf […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.