Yokohama-bereifte Teams beim 24-Stunden-Rennen erfolgreich dabei

Das von Reifenhersteller Yokohama unterstützte Team Walkenhorst Motorsport konnte am vergangenen Wochenenden beim 24-Stunden-Rennen „im Spiel mit dem feuchten Element“ die Oberhand behalten und seine Boliden gut in der finalen Tabelle positionieren. Der BMW M6 GT3 mit der #101 hatte sogar bis drei Stunden vor Schluss veritable Siegchancen. Doch dann kam es im letzten Stint von Mikkel Jensen zu einem größeren Schaden am Fahrzeug, der einen längeren Boxenstopp unabdinglich machte. Doch immerhin gelang es Fahrer David Pittard schließlich, den in der SP9 gelisteten Boliden auf einem respektablen zwölften Gesamtrang über die Ziellinie zu pilotieren. An der Gesamtleistung hatten neben den zwei Genannten auch noch Christian Krognes und Jordan Pepper ihren Anteil. Nicht ganz so erfolgreich lief es mit dem Schwesterauto, das die #100 trug und vom Quartett Henry Walkenhorst, Andreas Ziegler, Friedrich von Bohlen sowie Mario von Bohlen gesteuert wurde. Zwei Stunden vor Rennende musste man leider aufgeben.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.