Goodyear fährt seine Werke in der EMEA-Region schrittweise herunter

, , ,

Als Reaktion auf „die rasche Ausbreitung der Covid-19-Pandemie, zum Schutz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie als Reaktion auf den plötzlichen Rückgang der Marktnachfrage“ beabsichtigt Goodyear in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) seine europäischen Reifen- und Runderneuerungswerke bis Ende dieser Woche schrittweise vorübergehend zu schließen, mindestens jedoch bis zum 3. April und bis auf Weiteres. Dies umfasst die Werke des Unternehmens in Deutschland, wo der US-amerikanische Hersteller fünf Werke betreibt, sowie in Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden und Slowenien; auch das Werk Dębica in Polen gehört dazu, wie es dazu jetzt aus der Konzernzentrale in Brüssel heißt. Aktuell fänden Gespräche mit den jeweiligen Arbeitnehmervertretern statt. Wie es dazu gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG ergänzend aus der Zentrale der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH (Hanau) heißt, seien aber nicht alle der aktuell 6.400 Mitarbeiter in Deutschland gleichermaßen von der damit nun beginnenden Kurzarbeit betroffen.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] hatte Mitte März beschlossen, seine Reifenwerke in der Region EMEA und die Produktion darin „schrittwei…. Jetzt hat der Hersteller die Verlängerung dieser Maßnahmen beschlossen, wie es dazu auf […]

  2. […] Goodyear bereits vor einer Woche mitgeteilt hatte, im Zuge der Covid-19-Pandemie auch seine fünf Reifenwerke in Deutschland herunterfahren zu wollen, folgen dieser Tage auch die weiteren hierzulande produzierenden Reifenhersteller mit […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.