Europäischer Nfz-Markt bricht im Januar deutlich ein

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist schwach ins neue Jahr gestartet. Wie der Herstellerverband ACEA dazu meldet, gaben die Neuzulassungen im vergangenen Monat europaweit um 9,5 Prozent nach, wobei der Markt für Busse dabei die positive Ausnahme mit einem Plus von 7,9 Prozent bildete. Auch der deutsche Markt blieb im Januar schwach mit einem Rückgang von insgesamt 7,6 Prozent. Während sich der mengenmäßig wichtigste Nfz-Markt der Transporter und Vans bis 3,5 Tonnen etwas besser als der Gesamtmarkt entwickelte (minus 7,8 Prozent; Deutschland: minus drei Prozent), gaben die Märkte der leichten und schweren Nutzfahrzeuge im Berichtszeitraum doch mitunter deutlich nach. So lag der Markt der leichten Nutzfahrzeuge (über 3,5 Tonnen) europaweit mit 19,3 Prozent hinter dem Vorjahresmonat, während Deutschland sogar 20,5 Prozent einbüßte. Bei den gerade für den Reifenmarkt wichtigen schweren Nutzfahrzeugen (über 16 Tonnen) brach der Markt in Gesamteuropa um 22,2 Prozent ein, der deutsche Markt sogar um 26 Prozent, so die ACEA. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.