Pkw-Neuzulassungen 2018 drehen noch ins Minus – WLTP-Effekt

Der europäische Pkw-Markt war gut ins Jahr 2018 gestartet und lag per Ende August bereits mit 5,9 Prozent im Plus gegenüber dem Vorjahr. Doch die anhaltende Absatzschwäche seither im Zuge der Einführung des neuen Fahrzeugtestverfahrens WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) zum 1. September hin hat die Statistik ins Negative gedrückt. Wie der Herstellerverband ACEA heute mitteilt, wurden europaweit im vergangenen Jahr 15,6 Millionen Pkws erstmals zugelassen, was einem Rückgang von 6.069 Neuzulassungen (!) bzw. 0,04 Prozent entspricht. Auch für Deutschland drehte sich der Trend ab September. Lag der hiesige Fahrzeugmarkt bis August noch mit 6,4 Prozent im Plus, schlug am Ende des Jahres doch ein Rückgang von 0,2 Prozent auf noch 3,4 Millionen Neuzulassungen zu Buche. Während der Markt europaweit im Dezember mit 8,7 Prozent im Minus lag, gingen die Neuzulassungen in Deutschland im Schlussmonat des vergangenen Jahres immerhin noch um 6,7 Prozent zurück. Auch Österreich und die Schweiz lagen 2018 im Minus, und zwar mit 3,5 resp. 4,6 Prozent. Der EU-Markt konnte das vergangene Jahr aber immerhin mit einem Plus von 0,1 Prozent bzw. 22.284 Neuzulassungen abschließen, was der ACEA zufolge das fünfte Jahr in Folge mit einem Marktwachstum bedeutet. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.