Arconic zeigt Neuheiten aus dem Segment der Leichtmetallräder

,

Alcoa Wheels ist im Markt insbesondere für seine gewichtsoptimierten Leichtmetallräder mit spezieller Oberfläche bekannt. Entsprechend setzte die Sparte Wheel and Transportation Products des Arconic-Konzerns auch auf der IAA Nutzfahrzeuge wieder entsprechende Akzente. Das Rad Dura-Bright Evo in 17,5×6,75 Zoll für Tieflader etwa wiege dem Hersteller zufolge lediglich 13,7 Kilogramm und damit im Schnitt 41 Prozent weniger als ein vergleichbares Stahlrad. Daraus ergebe sich eine Gewichtseinsparung von bis zu 117 Kilogramm bei einem Dreiachstrailer mit Zwillingsbereifung, erläuterte Felix Sellmann.

Wie reagiert der Markt auf schwarze Räder? Arconic befragte seine Kunden auf der IAA Nutzfahrzeuge

Der Marketing Manager Europe mit Verantwortung für Alcoa Wheels zeigte in Hannover außerdem das neue Dura-Bright Evo in 19,5×14.00 Zoll mit einer Einpresstiefe von 120 Millimeter. Das Rad für Volumentransporte wiege Arconic zufolge lediglich 21,6 Kilogramm und biete den Nutzern daher ebenfalls die Möglichkeit, für das eingesparte Gewicht – ein vergleichbares Stahlrad würde Arconic zufolge 44 Kilogramm wiegen – mehr Zuladung zu transportieren. Darüber würden sich eben auch die Zusatzkosten für Leichtmetallräder aus einem einzigen Stück geschmiedetem Aluminium im Vergleich zu Stahlrädern amortisieren. Darüber hinaus steht Alcoa Wheels synonym für die Oberflächenbehandlung Dura-Bright, die mittlerweile als Dura-Bright Evo noch mehr Vorteile bieten soll, insbesondere was deren Haltbarkeit und den Pflegeaufwand betrifft, worüber sich etwaige Mehrkosten ebenfalls schnell amortisierten.

Arconic präsentierte in Hannover auf der IAA aber auch noch einmal die Kombination aus Dura-Bright und Dura-Flange, die in der jüngst in Ungarn mit 130 Millionen US-Dollar an Investitionen deutlich ausgebauten Räderfabrik produziert werden können. Dura-Flange soll dabei dem übermäßigen Verschleiß des Felgenhorns durch das Walken der Reifen vorbeugen, so Sellmann, was etwa beim Holz- oder Milchtransport oft gegeben sei. Durch die Verstärkung des Felgenhorns, die bei montiertem Reifen nicht mehr sichtbar ist, könne die Lebensdauer des Rades noch einmal gesteigert werden. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.