Illegales Altreifenlager in Senftenberg brennt

Ein Reifenlager im Industriegebiet von Senftenberg in der Lausitz ist in Flammen aufgegangen. Der Kampf gegen das Feuer dauerte fast zwei Tage lang. Der Brand war in der Nacht zu Sonnabend aus noch ungeklärter Ursache in einem Altreifenlager ausgebrochen. Erst am Sonntagmittag hatten die 140 Einsatzkräfte das Feuer gelöscht. Zig Tausend Pneus sollen gebrannt haben. Wie die Lausitzer Rundschau meldet, sei das Altreifenlager illegal angelegt worden. Die Menge der hier lagernden Reifen sei auf 3.000 Tonnen geschätzt worden. Weiter heißt es: Das Unternehmen Lausitz Gummi Senftenberg mit Firmensitz in Hamburg sei laut Handelsregister im Jahr 2007 hier aktiv geworden, ging Ende 2007 in die Liquidation und sei Ende 2012 gelöscht worden. Nach den Angaben im Handelsregister habe das Unternehmen mit Reifen im In- und Ausland gehandelt und habe Altreifen zu Granulat und Gummimehl verarbeiten lassen.

Den Einwohnern Senftenbergs habe das schwarze Abfalllager schon lange Sorgen bereitet, heißt in einem Bericht des Nachrichtenportals Rbb24. Sie hätten sich deshalb immer wieder an die Stadt gewandt. Diese habe sich auch immer wieder um die Beseitigung bemüht. Bereits 2011 sei auch die Räumung des Geländes durch das Landesamt für Umwelt angeordnet worden, doch die Verfügung sei wegen der Insolvenz der Firma ins Leere verlaufen. Eine Anfrage habe ergeben, dass die Polizei wegen Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.