Giti Tire steckt sich große Ziele für das 24-Stunden-Rennen

Nur noch wenige Tage bis zum wichtigsten Event des Jahres für Giti Tire, dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Denn zusammen mit Dörr Motorsport wolle der Reifenhersteller mit Sitz in Hannover den Beweis antreten, dass er sich seit dem Rennen im vergangenen Jahr „noch besser aufgestellt“ habe, „um den Klassensieg zu erkämpfen. Giti Tire wird nicht nur in der Grünen Hölle, sondern auch im Fahrerlager zeigen wie man den Wissenstransfer von der Rennstrecke auf die Straße greifbar macht“, heißt es dazu in einer Mitteilung des Herstellers. „Mit verschiedenen Reifen für den Straßenverkehr aus dem eigenen Entwicklungszentrum und mehr als 1.000 für den Ring können Fans vor Ort Reifenexpertise für das eigene Auto erleben.“

Giti Tire zählt zu den größten Reifenherstellern der Welt und hat bereits 2017 die Blicke im Fahrerlager auf sich gezogen. In markantem Schwarz-Gelb und zum ersten Mal auf der Bühne des deutschen 24-Stunden-Rennens habe der Rookie zudem auf der Strecke für eine Sensation gesorgt. Denn gleich bei der Premiere klappte der zweite Platz in der Klasse. An Bord waren die Eifelprofis von Dörr Motorsport; seit fast zwanzig Jahren ist das Team aus Frankfurt auf dem Nürburgring zu Hause und kann unzählige Siege, Klassensiege und Rekorde für sich behaupten.

„2018 haben sich die beiden Partner noch besser aufgestellt und profitieren von noch mehr Know-how. Den zwei weiterentwickelten Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo können Fans entweder in Box 19 oder im Zelt im Fahrerlager auf rund 600 Quadratmetern ganz nahe kommen. Giti Tire präsentiert sich unter anderem mit seinem Straßenreifen Giti Sport S1 und dem Semislick Giti Compete GTR3 für den Privatfahrer. „Hier wird ‚Von der Rennstrecke direkt auf die Straße‘ greifbar gemacht. Was auf der Rennstrecke passiert, wird in unserem Entwicklungszentrum in Hannover in Wissen für die Straße transferiert“, so Stefan Fischer, Geschäftsführer Giti Tire Europe – Produkttechnologie und Erstausrüstung. „Wie das Ergebnis dann für die Straße aussieht, kann hier am Zelt jeder erleben.“ Wer vorbeischaut, hat übrigens die Chance auf einen außergewöhnlichen Gewinn.“ Näheres dazu wolle Giti Tire Deutschland demnächst auf seiner Facebook-Seite kommunizieren. Zudem würden zwei Reifensätze über die sogenannte Fanspende im Informationsbüro im Fahrerlager verlost.

Zum zweiten Mal tritt Giti Tire mit seinem Partner Dörr Motorsport beim 24-Stunden-Rennen in der Eifel an den Start. Mit noch mehr Know-how, insgesamt sieben Fahrern, darunter echten Eifel-Ikonen wie Marc Basseng und Nico Verdonck, und zwei Rennwaffen von Lamborghini sieht sich das Team optimal aufgestellt, um beim Klassensieg mitkämpfen zu können. „Wir sind uns der Herausforderung bewusst, dass unsere Reifen noch mehr aushalten müssen“, weiß Stefan Fischer. „Deshalb haben wir eine professionell aufgestellte Mannschaft hinter uns, die genau weiß, bei welchen Konditionen sie welchen unserer rund 1.000 Reifen, die wir dabei haben werden, einsetzen müssen.“ Die Generalprobe, das Qualifikationsrennen Mitte April, hatte übrigens mit einem Sieg geendet. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.