Ausbau der Zusammenarbeit von Ivalua und Michelin

,

Hat Michelin auch bisher schon im Bereich Einkauf mit dem Unternehmen Ivalua zusammengearbeitet rund um das Management seiner weltweit rund 5.000 Lieferverträge und den damit in 55 Ländern zu bewältigenden etwa fünf Millionen Rechnungen, so wollen beide Seiten ihre Kooperation nun noch ausweiten. Denn basierend auf den dabei bisher gemachten offenbar guten Erfahrungen vertraut der Reifenhersteller auch im Zusammenhang mit der Bereitstellung einer globalen cloudbasierten Sourcing-Lösung, mittels der die Prozesse bei den entsprechenden Michelin-Teams in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien weiter vereinfacht und automatisiert werden sollen, auf Ivalua als Partner. „Mit Käufern auf der ganzen Welt mit 1.500 Anfragen jährlich betreffend die Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen benötigten wir ein Werkzeug, das dazu beiträgt, diesen Prozess effizienter zu gestalten, teamübergreifend die Best Practices sowie die Zusammenarbeit mit den Lieferanten zu verbessern. Ivalua bietet uns dafür einen voll integrierten, globalen strategischen Beschaffungsprozess, der uns genau dies ermöglicht“, sagt Hélène Paul, Chief Procurement Officer bei Michelin. Ivalua biete dazu ein Lieferantenportal, über das gebündelt an einem Ort dann sämtliche geschlossenen Kontrakte zugänglich seien bzw. dort dokumentiert würden. Nicht zuletzt soll dies unter anderem für ein Mehr an Transparenz sorgen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.