Genfer Salon freut sich über „zufriedene Aussteller, glückliche Besucher“

Der 88. Internationale Automobilsalon hat gestern Abend seine Pforten geschlossen. Mehr als 660.000 Besucher haben die Veranstalter dabei gezählt; da im vergangenen Jahr 690.000 da waren, ergibt ein Besucherrückgang von 4,5 Prozent. „Der leichte Rückgang der Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr hat zu einer besseren Qualität des Besuchs beigetragen; weniger Menschen auf den Straßen und in den Parkhäusern, besserer Zugang zu den ausgestellten Autos und mehr Platz für technische und Verkaufsgespräche auf den Ständen“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Die Aussteller äußerten sich indes zufrieden mit dem Verlauf der Messe, Insbesondere habe die Medienberichterstattung anlässlich der zwei Pressetage mit 10.680 anwesenden Pressevertretern die Ausnahmestellung des Salons als globale Kommunikationsplattform bestätigt.

„Wir sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, insbesondere angesichts des eher unattraktiven wirtschaftlichen Klimas und der oft feindlichen Haltung gegenüber der Automobilindustrie von Seiten der Medien und der Politik“, erklärte Maurice Turrettini, Präsident des Automobilsalons Genf. André Hefti, Generaldirektor, fügte hinzu: „Dieser leichte Rückgang hat sogar zu einer besseren Besuchsqualität beigetragen; der Besucherstrom in den Gängen der Show war flüssiger, die Wartezeiten in den Restaurants kürzer, und vor allem war mehr Platz vorhanden, um prestigeträchtige Autos zu bewundern, die in diesem Jahr in großer Zahl und exklusiv in Genf zu sehen waren.“

Auch wenn in Genf auf dem Automobilsalon das Fahrzeug im Vordergrund steht, stellten auch dieses Jahr wieder einige Zulieferer aus der Reifenbranche aus

Die ersten Ergebnisse einer Ausstellerbefragung bestätigen diese Aussagen. Die Markenvertreter haben die Veranstaltungsorganisation sehr geschätzt und waren mit der Anzahl und Qualität der Besucher zufrieden. 80 Prozent der Salonbesucher stehen im Arbeitsleben (Alter zwischen 19 und 64); 38 Prozent erklärten, dass sie bis 2020 ein Auto kaufen wollten. Das sei „nicht nur ein gutes Zeichen für die Show“, schreiben die Veranstalter, sondern auch eine vielversprechende Aussicht für die Automobilindustrie in der Schweiz, insbesondere, wenn man die Anzahl der ausländischen Besucher aus der ganzen Welt – rund 50 Prozent – abzieht und die verbleibenden 330.000 Besucher dem Neuwagenabsatz in der Schweiz gegenüber stellt (seit 2015 jährlich über 310.000 Einheiten).

„Wir freuen uns, dass – entgegen der von der Presse verbreiteten Meinung – die Show bei jungen Leuten beliebt ist. In der Tat sind 30 Prozent der Besucher zwischen 15 und 29 Jahre alt. Und wenn es stimmt, dass sich diese jungen Leute vor allem auf den sozialen Netzwerken und online informieren, können wir daraus folgern, dass sich unsere digitale Kommunikationsstrategie – zusätzlich zu jener der Aussteller – ausgezahlt hat und dazu motiviert, den Salon live zu erleben“, freut sich André Hefti.

Der 89. Internationale Automobilsalon wird vom 7. bis 17. März 2019 stattfinden. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.