USA verringern Ausgleichs- und Strafzölle auf Consumer-Reifen aus China

,

Seit Ende 2014 zahlen Reifenhersteller für in China produzierte und in den Vereinigten Staaten vertriebene Pkw- und LLkw-Reifen Ausgleichszölle (Countervailing Duties), seit Anfang 2015 auch Strafzölle (Anti-Dumping Duties). Das US-Handelsministerium hat nun die Ergebnisse seiner Überprüfung der Zölle bekanntgegeben, woraus sich für die meisten Hersteller zum Teil deutliche Verringerungen der beiden Zollformen ergeben. So zahlt Giti Tire Global Trading jetzt nur noch 1,50 statt zuvor 30,74 Prozent als Strafzoll. Aber auch der Ausgleichszoll fiel von 36,79 auf jetzt 20,68 Prozent deutlich für den Hersteller, der in Europa unter anderem mit seinen Marken Giti und GT Radial bekannt ist. In Summe reduziere sich die Zusatzbelastung für Giti Tire damit von knapp 68 auf jetzt nur noch 22 Prozent. Auch Cooper Tire kann sich – als US-amerikanischer Reifenhersteller – über sinkende Belastungen für die Exporte seiner Produktion in China freuen. Während von den Vereinigten Staaten demnach weiterhin Ausgleichs- und Strafzölle auf Consumer-Reifen aus China erhoben werden, waren Zölle gegen entsprechende Commercial-Reifen aus China Anfang 2017 abgelehnt worden – weil die beteiligten Behörden keinen Konsens erreichen konnten. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.