Continental löst Goodyear ab: Wenn aus dem globalen Trio ein Quartett wird

Im Reifenmarkt spricht man traditionell immer von den „drei Großen“, den drei größten Reifenherstellern weltweit: Bridgestone, Michelin und mit etwas Abstand dazu Goodyear. Wie das britische Marktforschungsunternehmen Astutus Research jetzt berichtet, habe Continental, zumindest was das Geschäft mit Pkw- und LLkw-Reifen betrifft, weltweit zu dem Führungstrio aufgeschlossen. Und weitere Veränderungen kündigen sich an.

Astutus Research aus London sei sicher, dass der deutsche Hersteller seinen US-amerikanischen Mitbewerber auf den vierten Rang verdrängen wird, auch wenn Goodyear aufgrund seiner vergleichsweise starken Position bei Lkw- und OTR-Reifen insgesamt ein umsatzseitig weiterhin deutlich größeres Reifengeschäft betreibt als Continental. 2011 habe Goodyear noch weltweit rund 40 Millionen Pkw- und LLkw-Reifen mehr produziert und vermarktet als Continental. 2016 war dieser Vorsprung auf elf Millionen Reifen zusammengeschrumpft und im vergangenen Jahr lieferten sich beide Hersteller ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wie das unabhängige Marktforschungsunternehmen vorrechnet.

Während Goodyear einerseits einen Teil seines Outputs zurückgefahren habe, um sich auf großdimensionierte, margenstarke Reifen auszurichten, seien andererseits teure Produktionsstandorte geschlossen worden. „Wir sind der Ansicht, es gibt weiterhin Spielraum für Rationalisierungen, insbesondere in Europa. Goodyears größte Herausforderung ist es jetzt, wieder ein nachhaltiges Stückzahlenwachstum zu erreichen und gleichzeitig das Portfolio zu modernisieren“, schreibt Astutus Research.

Continental hingegen habe bereits einen kosteneffizienten Fabrikenverbund; die Lage der Fabriken, die Auslastungsgrade und die Volumina seien jeweils Benchmark. „Außerdem erwarten wir, dass Continental in den kommenden Jahren Pkw-/LLkw-Reifenkapazitäten deutlich schneller aufbauen wird als Goodyear“, so Astutus Research weiter und nennt dazu globale Schlüsselregionen wie Russland, die USA, China und Lateinamerika. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.