Beitrag Fullsize Banner NRZ

Geflochtene Carbonräder optional für Porsche 911 Turbo S Exclusive Series

, ,

Als – wie man selbst sagt – weltweit erster Fahrzeughersteller bietet Porsche Leichtbauräder mit geflochtenen Carbonfasern an. Sie stehen ab sofort als Option in den Dimensionen 9Jx20 Zoll für die Vorderachse und 11,5Jx20 Zoll für die Hinterachse der Porsche 911 Turbo S Exclusive Series zur Verfügung.

Die Räder aus dem charakteristisch schwarzen Werkstoff verfügen über eine schützende Klarklackschicht und sollen insgesamt nochmals rund 8,5 Kilogramm bzw. 20 Prozent weniger Gewicht auf die Waage bringen als die serienmäßig verbauten Leichtmetallräder. Gleichzeitig wird ihnen eine 20 Prozent höhere Festigkeit attestiert. Mit der Verringerung der ungefederten Massen verbindet der Automobilhersteller, dass die Reifen der Fahrbahnoberfläche besser folgen sowie Längs- und Querkräfte optimal übertragen können. Geringere rotierende Massen würden zugleich spontaneres Beschleunigen und Bremsen sowie als Folge dessen ein Mehr an Fahrdynamik bzw. Fahrspaß bedeuten, heißt es.

„Das komplett aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CfK) gefertigte Rad setzt sich im Wesentlichen aus zwei Bauteilen zusammen. Der Radstern wird aus Carbonfasermatten gefertigt. Dabei werden über 200 Einzelkomponenten zugeschnitten und zusammengefügt. Das Felgenbett entsteht als zweite Komponente aus geflochtenen Carbonfasern auf der aktuell weltgrößten Carbonfaserflechtfaschine mit einem Durchmesser von rund neun Metern. Anschließend wird der Radstern in das Felgenbett eingeflochten. Das zusammengefügte Rad wird mit Harz imprägniert und unter hohem Druck und hohen Temperaturen vorgehärtet. Das Aushärten des fertigen Rades erfolgt bei hohen Temperaturen und anschließendem langsamen Abkühlen. Danach wird der Zentralverschluss in das fertige Rad eingesetzt und das Rad mit Klarlack geschützt“, so das Unternehmen, das damit das weltweit erste sei, das die als extrem aufwendig beschriebene Technologie im Automobilbau einsetze.

Gegenüber der sonst üblichen Herstellung über vorimprägnierte Carbonfasermatten verbindet Porsche mit der Flechttechnik entscheidende Vorteile: Die Materialstruktur des Carbons soll durch diese Fertigungstechnik deutlich dichter und geschlossener werden, was insofern zu einer höheren Festigkeit beitragen – zudem entstehe durch einen effizienteren Werkstoffeinsatz weniger Verschnitt. Das neue Carbon-Rad besteht demnach aus Carbonfasern mit einer Länge von insgesamt 18 Kilometern beziehungsweise acht Quadratmetern Carbonfasermatten. Den (Auf-)Preis für die Optionsräder beziffert der Sportwagenhersteller mit gut 15.200 Euro inklusive Mehrwertsteuer. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.