Beitrag Fullsize Banner

Lichter im Goodyear-Werk Philippsburg gehen schon Ende Juli aus

War allgemein bisher immer von einer Schließung des Goodyear-Reifenwerkes Philippsburg zum Ende dieses Jahres ausgegangen worden, sollen die Lichter an dem Standort nun offenbar doch deutlich früher verlöschen. Denn wie einer entsprechenden Mitteilung der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH zu entnehmen ist, habe man gemeinsam mit den relevanten Arbeitnehmervertretern vereinbart, die Produktion in Philippsburg bereits zum 31. Juli einzustellen. Unabhängig davon sollen die betroffenen Mitarbeiter alle im Sozialplan enthaltenen Elemente vollumfänglich erhalten, die vor Kurzem mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart wurden, heißt es weiter. „Im Sozialplan war uns ein Ansatz wichtig, der auf die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter zugeschnitten ist und zukunftsorientierte Lösungen bietet, welche die Erschließung neuer Karriereperspektiven unterstützen. Ergänzend zu einer fairen Abfindung arbeiten wir mit einer Transfergesellschaft zusammen. Diese ist darauf spezialisiert, gemeinsam mit den Mitarbeitern individuell zugeschnittene Lösungen zu entwickeln, welche deren Einstieg in eine neue Beschäftigung erleichtern“, erklärt Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) bei Goodyear. „Wir freuen uns, dass sich bereits eine bedeutende und wachsende Zahl an Mitarbeitern für Weiterbildungsmöglichkeiten entschieden hat, welche im Spätsommer beginnen, um so möglichst rasch eine Qualifizierung – wie zum Beispiel den Facharbeiterabschluss – zu erwerben“, ergänzt er. Im Oktober vergangenen Jahres hatte das Unternehmen seine Schließungspläne rund um besagten Standort publik gemacht und mit dem „strategischen Fokus auf nachfragestarke Premiumreifen“ begründet bzw. damit, zukünftig in wachstumsschwache oder rückläufige Segmente des Marktes weniger investieren zu wollen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.