Aufwendungen für Trelleborgs Board-Mitglieder wachsen und sinken zugleich

Mittwoch, 3. Mai 2017 | 0 Kommentare
 

Anlässlich der der Hauptversammlung der schwedischen Trelleborg-Gruppe ist angesichts einer positiven Geschäftsentwicklung 2016, die sich auch im ersten Quartal dieses Jahres weiter fortgesetzt hat, nicht nur die Ausschüttung einer mit 4,25 schwedischen Kronen je Aktie (Vorjahr: vier Kronen je Aktie) leicht höheren Dividende beschlossen worden, die nach aktuellen Währungskursverhältnis rund 44 Euro-Cent je Anteilsschein entspricht. Auch die Zusammensetzung des Board of Directors wurde entsprechend dem vorherigen Vorschlag des Nominierungskomitees bestätigt. Damit ist das Gremium nun besetzt mit Hans Biörck, Gunilla Fransson, Johan Malmquist, Sören Mellstig, Peter Nilsson, Anne Mette Olesen, Susanne Pahlén Åklundh und Bo Risberg. Mellstig fungiert dabei weiterhin als dessen Chairman, wobei ihm Konzernangaben zufolge dafür jährlich 1,55 Millionen schwedischen Kronen (gut 160.000 Euro) vergütet werden – gegenüber dem Jahr zuvor eine Steigerung um knapp 8,8 Prozent. Die anderen Board-Mitglieder erhalten mit 550.000 Kronen (rund 57.000 Euro) demnach rund 5,8 Prozent mehr als bisher. Einzig Peter Nilsson, Präsident und CEO von Trelleborg, bekommt als Konzernangehöriger keine Zuwendung für seine Tätigkeit als Board-Mitglied. Insofern summiert sich die Vergütung des Boards auf alles in allem 4,85 Millionen Kronen (gut eine halbe Million Euro), was trotz der Erhöhungen letztlich unter den rund 5,07 Millionen Kronen im Jahr zuvor liegt, weil das Gremium durch das Ausscheiden von Jan Carlson auf jetzt acht statt zuvor neun Personen geschrumpft ist. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *