Dunlop und Bonk Motorsport gewinnen die VLN

Dienstag, 25. Oktober 2016 | 0 Kommentare
 
Siegerstimmung bei Bonk Motorsport: Das von Dunlop bereifte Team holte sich die Meisterschaft in ihrer VLN-Klasse und damit die Startnummer eins für die kommende Saison
Siegerstimmung bei Bonk Motorsport: Das von Dunlop bereifte Team holte sich die Meisterschaft in ihrer VLN-Klasse und damit die Startnummer eins für die kommende Saison

Dunlop und Bonk Motorsport haben die VLN-Langstreckenmeisterschaft 2016 gewonnen. Alexander Mies (24, Heiligenhaus) und Michael Schrey (33, Wallenhorst) setzten sich im Dunlop-bereiften BMW M235i Racing Cup gegen stärkste Konkurrenz durch. Acht Siege in zehn Rennen in der besonders hart umkämpften BMW-Cup-Klasse sprechen eine deutliche Sprache. Auch beim Saisonfinale holte das Duo Schrey/Mies den Klassensieg und freute sich nach dem Rennen. „Für mich ist das der größte motorsportliche Erfolg – wir wollen die Nummer eins auf jeden Fall im nächsten Jahr tragen“, jubelte Mies, und Schrey fügte freudig hinzu: „Ein überwältigender Moment. In der Auslaufrunde sind bei mir die Tränen geflossen, da fiel der ganze Druck ab.“

„Wir freuen uns mit der gesamten Mannschaft von Bonk Motorsport über den Gewinn der VLN-Langstreckenmeisterschaft“, sagte Alexander Kühn, Manager Dunlop Motorsport. „Gratulation und großes Kompliment an Alexander Mies und Michael Schrey, die wirklich eine eindrucksvolle Siegesserie hingelegt haben. In einer der teilnehmerstärksten Klassen der VLN konnten sie das Potenzial der in Hanau produzierten Dunlop-Rennreifen am besten nutzten.“ Dunlop ist Technical Partner von BMW Motorsport und rüstet als exklusiver Reifenpartner den BMW M235i Racing Cup aus.

Dunlop war auf der legendären Nürburgring-Nordschleife in dieser Saison Reifenpartner zahlreicher Top-Teams. Dabei startete die neue Zusammenarbeit mit Phoenix Racing sogleich sehr erfolgreich. Der Phoenix-Audi R8 LMS feierte auf Anhieb zwei glänzende Siege in den ersten beiden Rennen. Auch die Dunlop-bereiften BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop waren erfolgreich unterwegs und holten sechs Podestplatzierungen – die letzte mit Rang drei von Christian Krognes (NOR), Victor Bouveng (SWE) und Jesse Krohn (FIN) beim Saisonfinale der VLN.

Dunlop begleitete als Technischer Partner im Rahmen einer weltweiten Partnerschaft mit Aston Martin Racing auch die Einsätze in der VLN und beim 24-Stunden-Rennen. Die werksunterstützten Lexus RC F GT3 von Emil Frey Racing waren ebenso auf Dunlop unterwegs wie die spektakulären Sportprototypen der Scuderia Cameron Glickenhaus.

Deutlicher Beleg für die herausragende Performance der Dunlop-Rennreifen sind eindrucksvolle Bestzeiten auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Kurzanbindung des Grand-Prix-Kurses und Nordschleife. Walkenhorst-Pilot Christian Krognes benötigte im Zeittraining (VLN8) lediglich 7:53.375 Minuten für einen Umlauf. Damit markierte der BMW M6 GT3 im schwarz-gelben Dunlop-Design eine inoffizielle Bestmarke. Offizielle Rekorde können nur im Rennen gefahren werden. Das gelang dann kurz darauf Nico Verdonck mit dem Alzen-Ford GT: Der Belgier benötigte – ausgerüstet mit einem Standard-GT3-Reifen von Dunlop – lediglich 7:58.558 Minuten. Mit dem neuen Rundenrekord setzt Dunlop eine stolze Tradition am Nürburgring fort: 1983 fuhr Stefan Bellof mit seinem Porsche 956 auf Dunlop-Rennreifen die bis heute schnellste Rundenzeit auf der Nordschleife. ab

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *