Frankreich: Bridgestone kauft sich bei Pneus à Bas Prix ein

Dienstag, 13. September 2016 | 0 Kommentare
 
Bridgestone beteiligt sich jetzt in Frankreich auch am Filialisten Pneus à Bas Prix, der im Nordwesten des Landes 15 Standorte betreibt
Bridgestone beteiligt sich jetzt in Frankreich auch am Filialisten Pneus à Bas Prix, der im Nordwesten des Landes 15 Standorte betreibt

Bridgestone setzt in Frankreich weiter auf Akquisitionen. Nachdem der japanische Hersteller erst Ende Mai das Speedy-Netzwerk mit knapp 500 Verkaufspunkten übernehmen konnte, beteiligt sich der Hersteller jetzt an dem Reifenhandelsfilialisten Pneus à Bas Prix (PABP), auf Deutsch: Reifen zu niedrigen Preisen. Das 2009 durch Jean Clabeaut gegründete und aktuell geführte Unternehmen mit Sitz in Caen (Normandie) betreibt aktuell 15 Niederlassungen im Nordwesten Frankreichs und vermarktet vorwiegend Reifen aus dem Consumer-Segment. Einer Mitteilung zufolge halte Bridgestone an PABP eine Minderheitsbeteiligung; die beteiligten Unternehmen nennen dabei allerdings nichts das Beteiligungsverhältnis. Neben Speedy und PABP betreibt Bridgestone in Frankreich noch sein First-Stop-Netzwerk mit aktuell 330 Standorten. Benoît Raulin, Geschäftsführender Direktor für Bridgestone in Frankreich und den Benelux-Staaten, lobte PABP als langjährigen, verlässlichen Partner, man freue sich außerdem auf die neue Phase der Zusammenarbeit. „PABP wird weiterhin unter seinem eigenen Namen auftreten“, so Raulin weiter und betonte, Jean Clabeaut werde weiterhin die Geschäfte führen. ab

 

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *