„Reifen 2018“ – vom Gejagten zum Jäger?

, ,

Nachdem zunächst alles nach einer Art „Showdown“ in zwei Jahren zwischen den beiden Messen „Reifen“ und „The Tire Cologne“ aussah mit exakt identischen Veranstaltungsterminen vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2018, hat die Messe Essen inzwischen ihre bisherige Strategie geändert und wird die „Reifen 2018“ aufbauend auf ihrer schon 2014 geschlossenen Partnerschaft mit der Messe Frankfurt nun bekanntlich „co-located“ im Rahmen der Automechanika in der Stadt am Main ausrichten. Davon versprechen sich die Essener einerseits einiges an „Synergien für die Aussteller und Besucher“, wie unlängst Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt in einem Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG erläuterte. Andererseits hat Michael Johannes, Brand-Manager der Automechanika, gegenüber der Automobilwoche außerdem zu Bedenken gegeben, dass die „Tire Cologne“ schließlich erst noch zeigen müsse, dass sie so groß werden kann [wie eine „Reifen“ bisheriger Ausprägung]. Gleichzeitig zeigt auch er sich „zuversichtlich, dass wir unseren Kunden mehr bieten können“. Mehr noch: Nachdem die Koelnmesse bis jetzt bereits recht erfolgreich damit war, Aussteller für die Erstveranstaltung der neuen Reifenmesse in Köln in zwei Jahren zu gewinnen, ist Johannes nichtsdestotrotz jedoch „relativ optimistisch“, der „The Tire Cologne“ Aussteller auch wieder abspenstig machen zu können, die dort bereits zugesagt haben.

Man wird sehen, ob diese Hoffnungen berechtigt sind. Zum derzeitigen Anmeldestand für die „Reifen 2018“ kann er einstweilen allerdings offenbar noch keine konkreten Angaben machen. „Jetzt findet erst die ‚Reifen 2016’ in Essen statt. Momentan machen sich die Unternehmen noch keine Gedanken über 2018. Das wird Ende diesen, Anfang nächsten Jahres auf den Tischen liegen“, hat er gegenüber der Automobilwoche zu Protokoll gegeben. Gleichwohl ist er überzeugt, dass man die für die „Reifen 2018“ vorgesehene neue Halle 12 in Frankfurt, die genauso viel Platz bieten soll wie eine typische Reifenmesse in Essen, ganz voll bekommen wird. Angesichts all dessen entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass gerade jetzt der offizielle Startschuss für die Modernisierung der Messe Essen gefallen ist. Denn die zunächst per Bürgerentscheid gekippten Umbauplanungen hatten ja erst dazu geführt, dass der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) seine ideelle Trägerschaft der „Reifen“ aufgekündigt und sich mit der Koelnmesse bzw. der „Tire Cologne“ einen neuen Partner ins Boot geholt hatte.

Der Anfang Mai erfolgte offizielle Startschuss für die Modernisierung der Messe Essen mit (v.l.n.r.) Ratsherr und Bürgermeister a.D. Norbert Kleine-Möllhoff, Ratsherr Udo Bayer, Stadtdirektor a.D. Christian Hülsmann, Ratsherr Hans-Peter Schöneweiß,; IHK-Essen-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerald Püchel, dem Essener Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden der Messe Essen Thomas Kufen sowie Ratsherr Kai Hemsteeg, Ratsherr; Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt und dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen Jörg Uhlenbruch kommt für die „Reifen“ definitiv zu spät, denn nach der diesjährigen Ausgabe ist sie ab 2018 in Frankfurt zu Hause

Der Anfang Mai erfolgte offizielle Startschuss für die Modernisierung der Messe Essen mit (v.l.n.r.) Ratsherr und Bürgermeister a.D. Norbert Kleine-Möllhoff, Ratsherr Udo Bayer, Stadtdirektor a.D. Christian Hülsmann, Ratsherr Hans-Peter Schöneweiß,; IHK-Essen-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerald Püchel, dem Essener Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden der Messe Essen Thomas Kufen sowie Ratsherr Kai Hemsteeg, Ratsherr; Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt und dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen Jörg Uhlenbruch kommt für die „Reifen“ definitiv zu spät, denn nach der diesjährigen Ausgabe ist sie ab 2018 in Frankfurt zu Hause

„Mit dem heutigen Baubeginn entsteht am Standort Essen ein Messegelände, das zu den modernsten in ganz Deutschland gehört. Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Projekt die Standortvorteile unserer Stadt ausbauen und uns Gästen aus aller Welt als attraktiver Marktplatz präsentieren können“, so Anfang Mai Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen. Das Modernisierungskonzept, das unter anderem eine klarere Strukturierung mit acht großen statt bisher 18 mitunter kleinteiligen Hallen ebenso vorsieht wie den Neubau eines Glasfoyers im Eingangsbereich oder Tagungs- und Kongressräumlichkeiten verschiedener Größe sowie eine bessere Energieversorgung und Klimatisierung, stelle die Ansprüche von Ausstellern und Besuchern in den Mittelpunkt. „Wir haben unseren Kunden genau zugehört und setzen ihre Erwartungen an ein zeitgemäßes Messegelände konsequent um“, erläutert Kuhrt. „Dank moderner Architektur, einer großräumigen, eingeschossigen Hallenstruktur mit einfacher Wegeführung und hohen technischen Standards bietet die Messe Essen zukünftig sowohl für Fach- als auch für Verbrauchermessen perfekte Bedingungen“, ergänzt er. Für die „Reifen“ kommt all dies jedoch offensichtlich zu spät, denn ihre neue Heimat ist nach der diesjährigen Ausgabe dann ja nun wohl Frankfurt. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten