Additive für Synthesekautschuk von BASF an Sibur

Unter die Exportrestriktionen für Russland wegen des Ukraine-Konfliktes fallen Additive für Synthesekautschuke offensichtlich nicht. Der größte russische Petrochemiekonzern Sibur, der auch Zulieferer für die Reifenindustrie ist, und die deutsche BASF haben ihre 2013 eingegangene Zusammenarbeit jedenfalls auf genau diese Produkte hin ausgebaut: BASF-Additive sollen in Sibur-Produktionsstätten für Qualitätsverbesserungen sorgen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.