GDHS-Frühjahrstagungen: Multi-Channel-Kommunikation im Vordergrund

, , ,

Rostock, Stuttgart und Brühl, das waren die Stationen der Frühjahrsregionaltagung 2014 der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) für die Partner von Premio Reifen + Autoservice und der Handelsmarketing-Initiative (HMI). Im Vordergrund standen dabei der Einsatz einer Multi-Channel-Strategie, das Thema „Reifendruckkontrollsysteme“ sowie „Training und Personalentwicklung“.

Eröffnet wurden die Veranstaltungen von Geschäftsführer Goran Zubanovic, der mit einem kurzen Rückblick auf das Jahr 2013 begann. Obwohl der Markt insgesamt rückläufig gewesen sei, sei es den GDHS-Partnern gelungen, keine Kunden zu verlieren. Das Potenzial sei also da und liege vor allem in den Bereichen Autoservice und Zusatzleistungen. Die Partner der GDHS hätten, so Zubanovic, keinen Grund, pessimistisch in die Zukunft zu schauen, auch wegen des Angebots an richtigen Systemen und Bausteinen, die von den Experten stets marktgerecht weiterentwickelt würden. Auch auf das Wettbewerbsumfeld ging er ein, in dem das Internetgeschäft eine immer größere Rolle spiele. Darauf müsse man reagieren, wenn man den Anschluss nicht verlieren wolle.

Eingespieltes Team: Jochen Clahsen, Leiter Premio, und Edgar Zühlke, Leiter HMI, gaben eine Übersicht über die neuesten Entwicklungen in Sachen Multi-Channel-Strategie

Eingespieltes Team: Jochen Clahsen, Leiter Premio, und Edgar Zühlke, Leiter HMI, gaben eine Übersicht über die neuesten Entwicklungen in Sachen Multi-Channel-Strategie

Tatsächlich standen die Entwicklung und der Einsatz einer Multi-Channel-Strategie im Vordergrund und wurden von allen Rednern der Tagung aufgegriffen. Jochen Clahsen, Leiter Premio, und Edgar Zühlke, Leiter HMI, zeigten während der Tagung dazu eine Übersicht über die neuesten Entwicklungen wie zum Beispiel der neuen, vollintegrierten Warenwirtschaft Tiresoft 3 und stellten die Online- und Offline-Aktivitäten sowie die Schwerpunkte für 2014 vor. Dabei ging es auch darum, die Partner für das Thema „Multi-Channel“ zu sensibilisieren und zu motivieren, den Schritt in das Internet zu wagen. Wie weit die einzelnen Unternehmer ihre Offline- und Onlineaktivitäten aber synchronisieren, sei ihnen selbst überlassen. „Unsere Partner sind selbstständige Unternehmer, die über ihre Geschäfte autonom entscheiden. Wir unterstützen sie dabei mit Know-how und den richtigen Bausteinen“, so Goran Zubanovic. Besonders eindrücklich sei die Notwendigkeit einer professionellen Präsenz im Web von der Gastrednerin und Expertin für digitale Kommunikation Anitra Eggler vorgestellt worden, die die These vertrat „Dabei sein ist nichts!“. Jemand im Betrieb müsse sich aktiv mit diesem Thema beschäftigen und genau herausfiltern, was man wirklich brauche. So sei eine eigene Facebook-Seite für eine Werkstatt womöglich eher uninteressant, wohingegen die Homepage ebenso viel Aufmerksamkeit verlange wie die Filiale selbst.

In einem Workshop stellte Ahmet Özdemir, Leiter E-Commerce, den Partnern die neue Premio-Homepage vor, in deren Rahmen das neue Onlineshop-Konzept im Fokus stehe. Jeder Händler erhalte ab jetzt eine eigene Homepage in der neuen Optik. Auf den Händler-Homepages haben Besucher im individuellen Onlineshop die Möglichkeit, Produkte und Services bequem online direkt zu reservieren beziehungsweise sich einen Überblick über das Sortiment des jeweiligen Händlers zu verschaffen. „Mit der neuen Homepage ermöglichen wir unseren Partnern einen Internetauftritt, der hochprofessionell ist und neue Möglichkeiten eröffnet, sich Kunden auch online zu präsentieren“, so Özdemir.

Kai Roggenland, Leiter Tuning, zeigte mit dem 3D-Felgenberatungssystem eine weitere Verknüpfung zwischen der Entscheidungsfindung des Endverbrauchers vorab im Internet und dem tatsächlichen Kaufakt beim Reifenfachhändler vor Ort auf. Durch die Neugestaltung des Konfigurators erscheint nach Auswahl des Fahrzeugs ein 3D-Fahrzeugbild, welches sich auf einer virtuellen Montagebühne um 360 Grad drehen lässt. Zudem können die Fahrzeuge tiefergelegt werden und präsentieren dem Kunden durch Auswahl der Zollgröße einen optischen Eindruck. Der Kunde konfiguriert sich sein Wunschfahrzeug mit Felgen- und Reifenkombination zum Beispiel zu Hause und speichert diese Daten als Code. Diese gespeicherte Konfiguration könnten die GDHS-Partner ganz einfach durch Eingeben des generierten Codes des Kunden wieder aufrufen und somit die Beratungszeit verkürzen.

Außerdem im Fokus stand die neue Pflicht zum Reifendruckkontrollsystem. Heiko Anschütz, Leiter Autoservice, appellierte an die Partner, mit der neuen Serviceleistung selbstbewusst umzugehen und gab Tipps für die Kommunikation mit dem Kunden. „Es ist ungemein wichtig, dass wir das Reifendruckkontrollsystem auch im Verkaufsraum zum Thema machen und jedem Kunden erklären, welche Auswirkungen die neue Verordnung auf alle Dienstleistungen rund um die Reifen hat“, so Anschütz. Im Workshop sei deutlich zu spüren gewesen, dass sich die Händler ihrer Aufgabe zur Aufklärung über das Thema deutlich bewusst seien und die zentralseitigen Hilfestellungen, zu denen auch endkundenorientierte Flyer und Pressemitteilungen gehörten, gerne annähmen.

Daneben bildete das Thema „Training und Personalentwicklung“ einen weiteren Schwerpunkt der Tagungen. Im hart umkämpften Arbeitsmarkt gehe es darum, Mitarbeiter an den Betrieb zu binden und attraktiv für potenzielle Bewerber zu sein. „Die meisten Mitarbeiter möchten weiterkommen und sich entwickeln dürfen. Diesen muss man Perspektiven eröffnen“, erklärte Michael Zülch, Verantwortlicher für das Angebot und den Ausbau des GDHS-Trainingscenters. Dabei empfahl er, die Angebote des GDHS-Trainingscenters wahrzunehmen und den Mitarbeitern anzubieten. Vorgestellt wurde das Trainingsprogramm von Operation Manager Christian Lehmann, der auch die neuen Akademiekonzepte präsentierte. „In den Akademien können wir das nötige Grundwissen für bestimmte Positionen kompakt und gezielt vermitteln“, erklärte Lehmann. Die Akademien werden für die Positionen des Serviceberaters und des Fachverkäufers angeboten sowie für die Unternehmensführung.

Ein „weiteres Highlight“ stellte André Vennemann, Leiter Lkw, den Partnern mit dem Fuhrparkmanager 2.0 vor. „Damit haben wir eine völlig neue Qualität der Kommunikation mit den Kunden erreicht“, beschreibt Vennemann das neue Tool. Die webbasierte Lösung des neuen Fuhrparkmanagers ist mit sämtlichen Medien, ob Laptop oder Tablet, nutzbar und ermögliche professionelle Fuhrpark-Checks beim Kunden vor Ort.

Über die Entwicklungen bei der 4Fleet Group referierte deren Leiter Christian Fischer auf den drei Tagungsrunden. Gerade bei den Lkw-Flotten sei die 4Fleet Group auf Wachstumskurs und habe bereits 2013 neue Lkw-Flotten als Kunden gewinnen können. Der Ausblick für 2014 fiel trotz steigendem Wettbewerbsdruck im Flottenmanagement positiv aus. Das leichte Plus bei den Pkw-Zulassungen und die aktuellen Entwicklungen rund um Reifen- und Autoservice, wie zum Beispiel RDKS, böten Chancen für den Ausbau des Service.

Neu war für die GDHS-Partner auch das Key Visual für Premio gewesen, das „absolut einzigartig und aufmerksamkeitsstark“ sei, so Michael Ammann, Manager Marketing Retail. Außerdem werde die Markenbekanntheit von Premio 2014 durch Sponsoringmaßnahmen im TV – Premio sponsert im gesamten März die Sendung „Auto mobil“ auf VOX und im Herbst das ntv-„Wetter am Morgen“ – weiter gefördert. Im Printbereich wolle Premio in diesem Jahr neue Wege gehen und im Frühjahr und Herbst einige Wochen auf dem Lesezirkelumschlag von Zeitschriften wir Focus, Spiegel, Auto Motor Sport und diversen Frauentiteln zu sehen sein. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.