Dieses Jahr angeblich weniger Reifenabrieb in der Formel 1

Donnerstag, 2. Januar 2014 | 0 Kommentare
 

Nach den Formel-1-Testfahrten Ende vergangenen Jahres in Bahrain sieht es so aus, als würde sich die neue Pirelli-Reifengeneration für die Rennsaison 2014 durch einen geringeren Abrieb auszeichnen. Das berichtet zumindest Motorsport Total unter Berufung auf eine entsprechende Einschätzung von Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. „Nach allem, was wir bisher gesehen haben – obwohl nur vier Autos gefahren sind – scheint das Problem mit dem Gummiabrieb besser geworden zu sein“, werden seine Eindrücke nach den Bahrain-Tests von dem Motorsportinformationsdienst wiedergegeben. Dies wird als gute Nachricht gewertet, zumal der als hoch beschriebene Abrieb in der zurückliegenden Saison den Teams/Fahrern einiges an Kopfzerbrechen bereitet haben soll, weil abseits der Ideallinie „aufgesammelte“ Gummibrocken zum Teil die Aerodynamik sowie auch die Bremsbelüftung der Rennfahrzeuge beeinträchtigt hätten. „Pirelli arbeitet hart daran, die richtigen Antworten auf eine schwierige Saison, die hinter ihnen liegt, und für eine schwierige Situation, die vor ihnen liegt, zu finden“, wird Domenicali von Motorsport Total in diesem Zusammenhang zitiert. Der Ferrari-Teamchef ist demnach überzeugt, dass Pirelli für 2014 bessere Reifen als in der vergangenen Saison abliefern wird. cm

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Motorsport, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *