„Partnerforum 2008“ von Vergölst

Konkrete Handlungskonzepte für den geschäftlichen Erfolg in einem hart umkämpften Markt und der Erfahrungsaustausch in lockerer Atmosphäre – das stand Anfang Juni im Mittelpunkt des „Partnerforums“ der Conti-Handelskette Vergölst in Radebeul bei Dresden. Vor Ort wurden unter anderem die Ergebnisse einer von unabhängiger Seite durchgeführten Zufriedenheitsumfrage präsentiert. Demnach ist die weit überwiegende Anzahl der Franchisepartner mit ihrer Situation zufrieden und bekennt sich auch weiterhin zur engen Zusammenarbeit mit der Continental-Tochter. Vor diesem Hintergrund strebt die Geschäftsführung von Vergölst an, neben der Expansion mittels eigener Fachbetriebe auch den Ausbau des bundesweiten Franchisenetzwerkes noch stärker zu forcieren, zu dem inzwischen 134 Fachbetriebe gehören sollen und das allein im vergangenen Jahr um 16 neue Partner gewachsen sei. „Wir bieten Ihnen erprobte Geschäftsideen und eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems. Für unseren gemeinsamen Erfolg brauchen wir einen einheitlichen Markenauftritt mit einem gleichlautenden Leistungsversprechen in unseren eigenen Fachbetrieben und auch bei Ihnen – unseren Franchisepartnern“, erläuterte Vergölst-Geschäftsführer Frank Jung den Franchisepartnern gleich zu Beginn der Tagung noch einmal den Grundgedanken des Partnerschaftskonzeptes.

Wie sich Vergölst am Markt entwickelt, schilderte Michael Wendt, Leiter Franchise Deutschland. So ist seinen Worten zufolge der Bekanntheitsgrad der Kette als Reifenfachhändler auf 57 Prozent gestiegen und liege damit bundesweit an der Spitze. Auch erinnerte er daran, dass die Leser der Flottenzeitschriften Firmenauto, Lastauto Omnibus, Trans Aktuell und Fernfahrer Vergölst sowohl im Pkw- als auch im Lkw-Bereich zum besten Reifendienstleister gewählt haben. Anschließend ging Michael Wendt auf die spezielle Situation der Partnerbetriebe ein. Dabei stellte er die Ergebnisse der Zufriedenheitsanalyse vor, die das Internationale Centrum für Franchising und Cooperation (F&C) und die Gesellschaft für Unternehmens- und Netzwerkevaluation (GUN) im Auftrag von Vergölst erstellt hat. Sie offenbare nicht nur, dass die Franchisepartner mit ihrer Situation zufrieden sind, sondern auch, auf welchen Feldern weitere Unterstützung gewünscht werde. An erster Stelle stünden dabei Instrumente zur Kundengewinnung und -bindung, gefolgt von der Mithilfe bei der Entwicklung neuer Geschäftsfelder sowie eine Beratung bei betriebswirtschaftlichen Fragen. Die entsprechenden von Vergölst entwickelten Konzepte und Lösungen wurden von Michael Wendt kurz skizziert und im weiteren Verlauf der Tagung noch im Detail vorgestellt.

Die Ergebnisse der Studie hätten außerdem gezeigt, dass das einheitliche Warenwirtschaftssystem „proFIT“ von den Franchisepartnern als wichtig und hilfreich angesehen wird. Außerdem, so Wendt, schätzten die Franchisepartner auch die anderen Leistungen, etwa die Analyse der Autoserviceleistungen und der Betriebsausstattung, die Einkaufsquellen für Maschinen und Geräte mit Finanzierungsempfehlungen, die Unterstützung bei der Personalauswahl, die Schulungsprogramme, die Betreuung und Begleitung in der Anlaufphase, die Autoservicerentabilitätsrechnungen sowie die für einen detaillierten Vergleich bereitgestellten Kennziffern für den Autoservice. Als einen beachtlichen Erfolg wertete Michael Wendt, dass die Franchisepartner von Jahr zu Jahr mehr Reifen des Continental-Konzerns orderten. Auch im letzten Jahr habe es wieder eine deutliche Zunahme gegeben. Um den Umsatz zu steigern und sich unabhängiger von saisonalen Auftragsschwankungen zu machen, empfahl Michael Wendt den Teilnehmern, ihre Autoservicedienstleistungen weiter auszubauen.

Welche neuen Bausteine die Vergölst-Strategie im Autoservice beinhaltet, legte Peter Groß, Leiter Produktmanagement und Kommunikation, dar. Dazu gehöre etwa das Prinzip „One Stop Autoservice“, demzufolge die Kunden bei allen Wartungs- und Instandsetzungsbelangen ihres Fahrzeugs in den bundesweit über 330 Vergölst-Betrieben ein einheitliches und klar definiertes Lösungsangebot erhalten sollen. Ein weiterer Baustein sei die kürzlich eingeführte Service-Flatrate als Kundenbindungsinstrument. Abschließend wies Groß noch auf die Wichtigkeit der persönlichen Kundenbetreuung hin. Allerdings standen in Radebeul nicht nur Vorträge auf dem Programm des „Partnerforums“, sondern auf sogenannten „Marktplätzen“ konnten sich die Teilnehmer in kleineren Gruppen noch über weitere Themen informieren: etwa über neue Reifentrends der Continental AG, Verkaufsraumgestaltung, Werkstattausrüstung, Pannenmobilausstattung, Warenwirtschaftssystem, Werbemaßnahmen, Onlineshop, Onlineplattform für das Flottenmanagement und betriebswirtschaftliche Unterstützung. Ein fester Bestandteil des „Partnerforums“ ist auch die Ehrung der Jubilare: Zehn Betriebe konnten diesmal ihre zehnjährige Zugehörigkeit zum Partnernetzwerk feiern, ein weiterer Betrieb (Ganss & Seitz Autoservice GmbH, Darmstadt) ist inzwischen schon seit 20 Jahren dabei. „Es war eine sehr harmonische und informative Veranstaltung, die uns vor die Herausforderung stellt, dieses hohe Niveau auch künftig zu halten“, zog Michael Wendt ein positives Fazit der Jahrestagung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.