Bremssystem für den Yaris bringt Conti Auszeichnung ein

Mit dem sogenannten „Superior Quality Award“ hat Toyota Motor Europe die Continental-Division Chassis & Safety für die Qualitätsleistungen des Zulieferers bei der Serienlieferung des kompletten Bremssystems für den Kleinwagen Yaris ausgezeichnet. Dabei wurde ausdrücklich auf die „herausragende Projektmanagementstärke“ des Unternehmens während der Projektphase verwiesen. Verliehen wurde die höchste Auszeichnung ihrer Art, die Toyota an Zulieferer vergibt, im Rahmen des jährlichen Lieferantentreffens von Toyota Motor Europe in Brüssel – Dr. Ralf Cramer, Leiter der Division Chassis & Safety, nahm sie entgegen. „Dieser Award erfüllt mich mit großem Stolz, denn es ist eine große Gesamtleistung, für ein komplettes Bremssystem solch ein hervorragendes Ergebnis zu erzielen“, so Cramer, der allen an dem Projekt beteiligten Standorten für ihren Einsatz dankte. Mit Toyota verbindet Continental eigenen Angaben zufolge eine langjährige Partnerschaft als Lieferant von Bremskomponenten und Teilsystemen in Europa und Nordamerika.

Die Kooperation im Projekt Yaris startete 2002, und da der heutige Yaris der erste Toyota war, bei dem Continental die Gesamtverantwortung für das Bremssystem trug, wurden in beiden Unternehmen demnach Teams für eine enge Zusammenarbeit gebildet. Hierfür wurde Continental bereits 2005 von Toyota mit dem Superior Award für Project Management ausgezeichnet. Die erweiterte Aufgabe des Zulieferers bestand darin, parallel zum Fahrzeugentwicklungsprozess des Yaris, das gesamte Bremssystem zu konzipieren und zu integrieren. Die Komponenten für das Bremssystem des Toyota Yaris produziert Continental in acht Werken weltweit. Darüber hinaus sind zwei weitere Zulieferer direkt eingebunden. Der Lieferumfang reicht von den elektronischen Bremssystemen ABS und ESC mit Bremsassistent, den ESC-Sensor Cluster, Hauptzylinder und Bremskraftverstärker über aktive Raddrehzahlsensoren und Radbremsen für Vorder- und Hinterachse sowie Bremsscheiben und -trommeln.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.