Sibur-Russian Tyres auch als Minderheitspartner zufrieden

Donnerstag, 3. Mai 2007 | 0 Kommentare
 

Der russische Reifenhersteller Sibur-Russian Tyres hat auf der in Großbritannien derzeit stattfindenden Brityrex International noch einmal seinen Willen bekräftigt, mit einem führenden internationalen Reifenhersteller eine Partnerschaft einzugehen, womöglich auch als Minderheitspartner. Dabei würde es um die Fertigung von Pkw-Reifen in Russland gehen, so Igor Karavaev gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG. Der Deputy Director General für Strategy & Business Development nennt zwar keinen möglichen Jointventure-Kandidaten namentlich.

Allerdings kommt diese Ankündigung kurz nachdem Sibur-Russian Tyres gemeldet hatte, im Jointventure-Unternehmen Matador-Omskshina auch mit dem neuen deutschen Mehrheitseigentümer des slowakischen Reifenherstellers Matador zusammenarbeiten zu wollen. Eine mögliche Partnerschaft mit Continental ist daher durchaus denkbar, so die Vermutung, auch auf Konzernebene. Im sibirischen Omsk fertigen Sibur-Russian Tyres und Matador (nun Continental) jährlich rund 2,7 Millionen Pkw-Reifen; bis 2009 sollen dies rund vier Millionen Einheiten sein.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *