Erstes Quartal beschert Bridgestone Ab- und Umsatzplus in Europa

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte Reifenhersteller Bridgestone seinen Umsatz in Europa im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2005 um 13 Prozent auf rund 800 Millionen US-Dollar (gut 630 Millionen Euro) steigern. Gleichzeitig sank Unternehmensangaben zufolge der operative Gewinn aufgrund steigender Rohstoffkosten um 37 Prozent auf 26 Millionen US-Dollar (knapp 21 Millionen Euro). Der Absatz von Pkw- und Transporterreifen konnte demnach aber sowohl im europäischen Erstausrüstungs- wie auch im Ersatzgeschäft gesteigert werden, zudem – so Bridgestone – habe man in Europa außerdem auch mehr Bus- und Lkw-Reifen als im ersten Quartal 2005 absetzen können, was vor allem dem Wachstum in der Erstausrüstung zugeschrieben wird.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.