TRW-Bremsflüssigkeit für ESP

Die Bremsflüssigkeit ist eine der wichtigsten Komponenten der Bremshydraulik. Sie überträgt in der hydraulischen Bremsanlage die Kraft vom Hauptbremszylinder zu den einzelnen Radbremsen und ist dabei extremen Belastungen und Temperaturen ausgesetzt. Neu im Programm von TRW ist eine spezielle Bremsflüssigkeit PFB 440 für Fahrzeuge mit elektronischem Stabilitätsprogramm ESP.

TRW gehört weltweit zu den führenden Herstellern von Bremssystemen und -komponenten für die Automobilindustrie: Allein im vergangenen Jahr produzierte der Bremsenspezialist mehr als 46 Millionen Bremssättel und Trommelbremsen für die Erstausrüstung. Zum Produktprogramm für den Ersatzteilmarkt gehören daher auch Bremsflüssigkeiten, die an die Anforderungen moderner Fahrzeuge angepasst sind. Sämtliche TRW-Flüssigkeiten übertreffen die entsprechenden internationalen DOT-Spezifikationen – das belegen ausführliche Labortests.

Hinter der Produktbezeichnung PFB 440 verbirgt sich eine DOT-4-Flüssigkeit für Fahrzeuge mit ESP/ASR (Antischlupfregelung) und anderen Serienbremssystemen, die eine Bremsflüssigkeit auf Glykoletherbasis verwenden. Wichtig bei Fahrzeugen mit Bremsregelsystemen ist eine niedrige Viskosität, vor allem bei niedrigen Temperaturen. Auch bei extremen Minusgraden muss die Systemreaktionsgeschwindigkeit der Bremsanlage hoch sein. Die ESP-Flüssigkeit von TRW hat einen Trockensiedepunkt von rund 270 Grad Celsius, einen Nasssiedepunkt von 171 Grad. Damit liegt sie deutlich über den geforderten internationalen Spezifikationen und deckt einen breiten Leistungsbereich ab. Die DOT-4-ESP gibt es in 1-Liter-Gebinden. Zum einfachen Transportieren und Lagern hält die TRW-Verpackung hohen Gewichtsbelastungen stand. Dank des versiegelten Verschlusses sind Verunreinigungen des Inhalts ausgeschlossen. Für eine maximale Sicherheits- und Bremsleistung empfiehlt TRW, die Bremsflüssigkeit mindestens alle zwei Jahre auszuwechseln.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.