Sibur-Fabrik wieder in der Gewinnzone

Nach den Produktionszahlen hat das Reifenwerk Yaroslavl‘ (JSC Yaroslavsky Tire Works), das zum russischen Sibur-Konzern gehört, nun auch seine Ergebnisse für das erste Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2004 veröffentlicht. Wie das Moskauer Forschungsinstitut CentreInvest schreibt, habe sich die Ertragslage im ersten Quartal stabilisiert, nachdem im vergangenen Jahr mit sechs Millionen US-Dollar reichlich Verluste (net loss) gemacht wurden (Umsatz 2004: 95 Mio. Dollar).

Im ersten Quartal gelang es dem Reifenwerk, einen Nettogewinn von 800.000 Dollar zu erwirtschaften. Der Umsatz hat sich im gleichen Zeitraum allerdings erneut verringert, und zwar um 24 Prozent auf jetzt 24 Millionen Dollar, während der operative Gewinn um einen Faktor 2,7 auf 2,35 Millionen Dollar gestiegen ist. EBITDA stieg im ersten Quartal wenigstens noch um 50 Prozent auf zwei Millionen Dollar. Die CentreInvest-Analysten sehen die „negative finanzielle Leistung“ des Reifenwerks im vergangenen Jahr als Ausdruck der Umstrukturierung des Reifengeschäfts bei Sibur. Die Ergebnisse im ersten Quartal zeigten allerdings durch eine verbesserte Profitabilität, dass diese Bemühungen Früchte tragen, wenn auch zulasten des Umsatzes. In der JSC Yaroslavsky Tire Works in Yaroslavl’ wurden im ersten Quartal 2005 1,244 Millionen Reifen hergestellt, 16,7 Prozent weniger als im selben Vorjahresquartal (1,493 Mio.).

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.