Testerfolge für Continental-Motorradreifen

Die Motorradfachzeitschriften „MO“ und „Motorradfahrer“ haben in ihren Januar-Ausgaben Tests von Sportreifen veröffentlicht, während der „Tourenfahrer“ für seine erste Ausgabe des Jahres 2004 Reifen für Tourensportler unter die Lupe nahm. Unter den Testteilnehmern waren unter anderem das Modell „ForceMax“ sowie auch der ganz neue „RoadAttack“ von Continental. Nach Aussagen des Herstellers haben beide Reifen dabei besonders gut abgeschnitten und seien als „ausgezeichnete Wahl für Fahrer von Sportlern und Tourern“ gewürdigt worden. Besonders gelobt hätten die Tester das extrem handliche Fahrverhalten, die Fahrstabilität und den guten Komfort des „ContiRoadAttack“, während der „ContiForceMax“ als „Alleskönner und preisliches Schnäppchen“ bezeichnet und zum „MO“-Tipp gekürt wurde.

Der „ContiRoadAttack“ trat bei der Zeitschrift „Tourenfahrer“ in den Größen 120/70 ZR17 (vorne) und 180/55 ZR17 (hinten) auf einer Suzuki SV 1000 gegen vier Wettbewerber an. „Eine überraschend gute Vorstellung für den Neuling in diesem Segment, verglichen mit den Konkurrenten eine eher sportliche Auslegung, vermittelt exzellentes Gefühl fürs Limit“, zitiert Conti die abschließende Wertung des Blattes. „Sehr stabiler Reifen mit optimalem Kontaktgefühl zur Fahrbahn, hervorragender Nass- und Trockengriff und gutmütiges Verhalten im Grenzbereich. Dabei überraschend hohe Laufleistung mit gleichmäßigem Abrieb. Zudem recht preisgünstig“, beschreiben die „MO“-Tester hingegen den „ContiForceMax“.

Auch die „Motorradfahrer“-Redaktion würdigte den vor knapp zwei Jahren vorgestellten Reifen. „Echter Alleskönner für die Landstraße oder zackiges Renntraining“, „auch im Nassen zeigt der ‚ForceMax‘ eine gute Figur, und preislich ist er das Schnäppchen“ – so das Urteil der Tester. Ebenfalls gelobt wurde laut Conti die kurze Warmlaufphase, der gute Nass-Grip und das komfortable Fahrverhalten. „Motorradfahrer“ testete den „ContiForceMax“ in den Dimensionen 120/70 ZR 17 (Vorderrad) und 180/55 ZR 17 (Hinterrad) an einer Honda CBR 600 F, „MO“ fuhr den Pneu auf einer Kawasaki Z 1000.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.