Stahlgruber-Stiftung: Ehemaliger Maschinenpark öffentlich versteigert – Ärger beim BRV

Vor drei Jahren hat die Stahlgruber-Stiftung ihr operatives Geschäft eingestellt. Jetzt wurden die Maschinen, die einst der Ausbildung und Weiterbildung für Kfz- und Reifenhandwerk dienten, versteigert. Im Onlinekatalog sind 183 Positionen aufgeführt – von der Sackkarre über Vulkanisationspressen bis hin zum Autoklav. Alles für den jeweils Meistbietenden einer Onlineauktion Mitte September. Die öffentliche Versteigerung des Auktionshauses Hämmerle ist beendet. Bis zum 4. Oktober mussten die Artikel abgeholt werden. Für den Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) ist mit dieser von der Stadt München (hier ist die Stiftung angesiedelt) initiierten öffentlichen Versteigerung der Stiftungszweck verfehlt.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
2 Kommentare
  1. Alexander Radecki says:

    es ist eine bodenlose frechheit von der Stadt München! und wo sind die FREIEN WÄHLER ? die bürger nah sein wollen! die beiden Stifter würden sich im Grab umdrehen .Und dies verhalten der CSU! so wollen Sie angeblich unser Gewerk
    schützen ,Eine tolle Politik der CSU und der Freien Wähler!
    weiter so ich hoffe
    das wir Reifenhandwerker dieses nie vergessen !!!!!MFG Alexander Radecki

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert