Räderanbieter holt Auftragsproduktion nach Europa zurück – Logistikkosten

Das Unternehmen ABS Wheels Sweden hat die Auftragsproduktion in Asien aufgegeben und lässt seine Leichtmetallräder, die auf dem heimischen schwedischen Markt etwa unter dem Label ABS Luxury Wheels angeboten werden, künftig in Italien und in der Türkei fertigen. Wie CEO Andie Lahdo dazu gegenüber lokalen Medien betont, sei die Explosion der Logistikkosten nicht mehr tragbar gewesen. Habe man ursprünglich mit 2.200 US-Dollar pro 40-Fuß-Container kalkuliert, so müssten jetzt bis zu 17.000 Dollar für den Transport von Asien nach Europa gezahlt werden. „Bei solchen Kostensteigerungen müssen wir es letztlich auf die Felgenpreise unserer Verbraucher legen. Der Versand ist zu teuer geworden. Aber die Kunden werden nicht bereit sein, so viel zu zahlen“ so Lahdo weiter und fordert mit Blick auf die Probleme der globalen Logistikketten, „mehr Unternehmen müssen aufwachen“. Es sei Lahdo zufolge „nicht länger tragbar, in Asien [mit der Produktion] zu bleiben“, ist der CEO von ABS Wheels Sweden mit Sitz in Arlandastad nördlich von Stockholm überzeugt. In Italien und in der Türkei fertigen zu lassen sei zwar teurer, aber die Räder seien innerhalb von zwei Wochen nach Auftragsabgabe in Schweden. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.