Team-Prognose 2021: Optimismus im Norden und Skepsis im Süden

Masken und Mindestabstand prägten im September das Bild beim regelmäßigen Verkaufsleitertreffen der Top Service Team KG in München. Im Rückblick auf die ersten sechs Corona-Monate des Jahres 2020 berichteten die elf Gesellschafter von regionalen Unterschieden bei der wirtschaftlichen Entwicklung. Team-Geschäftsführer Gerd Wächter fasste die Stimmung so zusammen: „Der Süden der Republik war stärker beeinträchtigt als der Norden. Gründe dafür sind die höheren Fallzahlen und der daraus resultierende Lockdown.“ Die Pandemie beeinflusse aber auch die Prognosen für das kommende Winter- und Frühjahrsgeschäft. Während sich die Gesellschafter aus dem Norden hinsichtlich des Geschäftsverlaufs verhalten optimistisch gaben, wagte der Süden, auch angesichts der steigenden Zahlen im Großraum München, keine belegbare Prognose.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nach dann doch 40 Jahren in Diensten der Heinrich Nabholz Autoreifen GmbH offiziell nun schon seit 1. Mai vergangenen Jahres in Rente. Besser gesagt: Er ist da in den (Un-)Ruhestand gewechselt. Denn so ganz hat der bisherige […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.