Fintyre streckt die Waffen – Aktivitäten werden eingestellt

,

Die diversen Onlineshops der Fintyre Group in Deutschland sind schon längst offline. Man nimmt Bezug auf „Baustellen“ und „Technische Pannen“ mit dem Versprechen, den Fehler schnellstmöglich zu beheben. Belieferungen waren ohnehin nicht mehr möglich, weil DPD die Zusammenarbeit vor dem Hintergrund einer größeren Forderung eingestellt hat. Wie nunmehr am Donnerstag im Verlauf der Abendstunden zu erfahren war, bleiben die Reiff-Filialen ab morgen geschlossen. Jede geschäftliche Aktivität wurde der Belegschaft untersagt. Angeblich, Bestätigungen gibt es zur Stunde aber noch nicht, sollen die Verhandlungen mit übernahmewilligen Interessenten geplatzt sein, weil Fintyre nur en bloc habe verkaufen wollen und Interessenten jeweils nur an einzelnen Gesellschaften interessiert gewesen seien. Um welche Interessenten es sich gehandelt haben könnte, blieb bisher im Dunkeln. klaus.haddenbrock@reifenpresse.de

 

10 Kommentare
  1. Finale grande says:

    Es ist erstaunlich, trotz allen Widrigkeiten sind wir, die Mitarbeiter, immer noch hoch motiviert und hoffen auf eine schnelle tragfähige Lösung. Wir haben die Hoffnung, dass ein Investor hinter einer Lösung steht der „Reifenhandel“ kann und nicht wieder Firmen mit Söldnern als Führungskräfte, die ohne Herzblut und verantwortungslos agieren, dass nicht wieder zig externe Berater mit Tagessätzen beauftragt werden die dem Monatslohn eines Monteurs entsprechen, die nur auf ihren eigenen Profit bedacht sind und Reifen nur aus Erzählungen oder Excel Dateien kennen.
    Wir Mitarbeiter hoffen, dass wir am Montag unsere Niederlassungen wieder öffnen dürfen.

    Antworten
  2. Schultes says:

    Corona Virus, würde ich nicht sagen.Es ist eher die fiese Gattung der Adria Heuschrecke. Kommen, über etwas herfallen, abgrasen bzw. fressen, zerstören, den Müll hinterlassen und dann schnell mit gefüllten Bäuchen bzw. Geldtaschen weiterziehen und neue Opfer finden. Ja, manche Art gehört trotz Artenschutz ausgerottet oder besser noch während ihrer Entstehung im Keim erstickt. Die sollten sich nun mal die Stimmung der Mitarbeiter anschauen, nachdem der Erzeuger sich selbst vernichtet hat. Es ist Stimmung wie auf Karneval ( passt ja gerade in die Jahreszeit) Weiche von uns Satan, hat ja wohl gewirkt. Hoffentlich wird diesen geelhaarigen Lackschuh Affen das Handwerk gelegt und am besten eine metalische 8 an beide Handgelenke

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] zusammen. Im Rahmen einer Vertriebskooperation wird das Reifenhandelsunternehmen, das nach der Insolvenz seiner vorherigen Muttergesellschaft Fintyre Group GmbH (früher EFTD bzw. European Fintyre Distribution) zwischenzeitlich ebenfalls ein […]

  2. […] Autotechnik GmbH aus Reutlingen inne gehabt. Doch als Folge von deren Insolvenz im Fahrwasser der Pleite der Muttergesellschaft Fintyre (früher EFTD bzw. European Fintyre Distribution) hatten Kunden im MyWheels-Shop zuletzt […]

  3. […] Verwerfungen bei der Fintyre Group haben nun auch ganz offiziell zu einem Insolvenzantragsverfahren geführt: für den zur Gruppe […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.