Mitgebrachte Kfz-Teile und der Ärger ist vorprogrammiert – Kampagne

,

Der florierende Onlinehandel mit Kfz-Teilen führt zunehmend dazu, dass Endverbraucher mit einem im Internet günstig erstandenen Teil in der Werkstatt steht und den Einbau anfragt. Dass dies üblicherweise abgelehnt wird, schürt Frust beim Kunden. Die Werkstätten aber auch „gut daran, mitgebrachte Ersatzteile nicht zu verbauen“, heißt es jetzt dazu vonseiten der Initiative Qualität ist Mehrwert – Gründe für die Ablehnung gebe es genügend.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.