ETRMA sieht kaum veränderte Verwertungswege für Altreifen

Die Menge an Altreifen, die stofflich oder thermisch verwertet wird, ist 2017 (!) auf demselben Niveau wie im Vorjahr geblieben. Wie die European Tyre & Rubber Manufacturers‘ Association (ETRMA) jetzt mitteilt, seien in dem Jahr in den 32 betrachteten Ländern – das sind die 28 EU-Staaten sowie Norwegen, Serbien, Schweiz und Türkei – 3,42 Millionen Tonnen Altreifen angefallen, was einer Steigerung von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Davon verwertet wurden 3,14 Millionen Tonnen bzw. 92 Prozent. Den Verbleib der anderen acht Prozent habe man nicht überwachen können, schreibt die ETRMA weiter. Stofflich verwertet worden seien demnach 1,96 Millionen Tonnen bzw. 57 Prozent, während 1,18 Millionen Tonnen bzw. 35 Prozent thermisch verwertet, also verbrannt wurden. Die Zahlen für Deutschland, die die ETRMA ausweist, liegen bei ähnlichen Anteilswerten, wobei hier nachweislich immerhin 99 Prozent der anfallenden Altreifenmenge verwertet wird. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.