Die Goodyear-Reifengeschichte zum Film „Le Mans 66“

Morgen kommt der Kinofilm „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ in unsere Kinos. Er erzählt die Geschichte des legendären Duells zwischen Ford und Ferrari beim 24-Stunden-Rennen 1966 in Le Mans. Neben der herausragenden Fahrzeugkonstruktion war auch die Rolle der Goodyear-Reifen ein zentrales Element des Rennens, wie dazu der Hersteller in einer Mitteilung schreibt. Denn als Bruce McLaren und Chris Amon bei den 24 Stunden von Le Mans 1966 den Sieg holten, war Ford nicht das einzige amerikanische Unternehmen, das sich auf der Weltbühne einen Namen machte. Der berühmte schwarze GT40 Mark II fuhr auf Goodyear-Reifen – auch wenn er das Rennen im damaligen Reifenkrieg auf Gummis des großen Konkurrenten Firestone gestartet war.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.