Will ChemChina seine Pirelli-Beteiligung verringern? – Berichte

Unbestätigten Medienberichten zufolge überlege der Pirelli-Mutterkonzern ChemChina offenbar, einen Teil seiner Beteilung am italienischen Reifenhersteller zu veräußern. Dies könnte klassisch über die Börse oder in Zusammenarbeit mit einem Investor geschehen, heißt es dazu etwa beim Nachrichtendienst Bloomberg, der sich dabei auf „der Angelegenheit nahestehende Personen“ beruft. Etwaige strategische Erwägungen stünden aber noch ganz am Anfang, heißt es dazu weiter. Pirelli-CEO Marco Tronchetti-Provera bezeichnete entsprechende Berichte als „Gerüchte“ und „reine Spekulation, in meinen Augen“, und „unter finanziellen Gesichtspunkten nicht vorstellbar“. ChemChina wolle den Berichten zufolge seinen Schuldenstand verringern, nachdem das Unternehmen 2017 den Schweizer Agrarkonzern Syngenta für 39 Milliarden Euro gekauft hatte. ChemChina hatte Pirelli 2015 übernommen und den Reifenhersteller daraufhin umstrukturiert. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.