Continental stellt Trainingsprogramm für Mitarbeiter aus der Werkstatt vor

 Continental hat jetzt sein Trainingsprogramm 2019 für Werkstätten im freien Kfz-Ersatzteilmarkt vorgestellt. Die Kurse deckten die Herausforderungen der Gegenwart ab – mit Themen wie Bremsenwartung und -diagnose, RDKS und vernetze Systeme. Sie würden Betrieben die Chance bieten, sich rechtzeitig auf künftige Marktentwicklungen vorzubereiten. Erstmals auf dem Programm stehe ein Seminar zu Datenmanagement in der Werkstatt. Damit lege Continental einmal mehr den Fokus auf den Megatrend Digitalisierung. In dem Kurs würden Teilnehmer unter anderem erfahren, wie sie an die notwendigen Herstellerdaten für eine Reparatur kommen, Service- und Rückrufaktionen finden und digitale Servicehefte richtig führen.

In allen Seminaren stehe das notwendige Equipment und der richtige Umgang damit auf der Tagesordnung. „Aktuell wird im Aftermarket viel investiert, zum Beispiel in Scheinwerfereinstellanlagen oder Diagnosegeräte für Fahrerassistenzsysteme“, erklärt Tobias Stephan, Leiter des Trainingscenters bei Continental. Nur: „Wenn niemand damit richtig umzugehen weiß oder die Arbeiten im Betrieb gar nicht nachgefragt werden, landen die teuren Helfer am Ende ungenutzt in der Ecke.“ Hier würden die Trainings Orientierung geben– und dem Mitarbeiter alles an die Hand, um das Gerät so gewinnbringend wie möglich einzusetzen. „Das Wissen im Betrieb, das Wissen der Mitarbeiter, wird heute immer wichtiger, um erfolgreich zu sein. Das sollten Inhaber immer bedenken“, so Tobias Stephan.

Continental bietet neben den Präsenztrainings auch ein ganzheitliches Trainingskonzept, das webbasierte Lernprogramme und umfangreiche Online-Informationen beinhaltet. Seit über drei Jahren ist das Trainingsportal morecontinental.com online. Hier gibt es kontinuierlich neue Informationen und Serviceangebote. Im Wissenscenter stehen Video-Tutorials sowie objektbasierte Trainings, also drehbare, dreidimensionale Bauteile mit Hinweisen zu Funktion und Wartung, bereit.  Das Angebot und die Erfahrung von Continental haben auch den Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk überzeugt. Er wird seine Mitglieder im kommenden Jahr in Kooperation mit Continental erstmals in Fachgebieten jenseits des Reifens schulen. Zunächst sind Unterweisungen für die Zertifizierung zur elektrotechnisch unterwiesenen Person (EuP-HV) für Arbeiten an Hochvolt-Systemen und „Praxistraining Bremsenwartung“ geplant. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.