Zu tief nachgeschnitten: Gleich drei Reifenpannen bremsen Reisegruppe aus

Eine 33-köpfige Gruppe ist Anfang Dezember mit einem Reisebus aus dem Landkreis Heilbronn von München aus zu einer Wochenendtour nach Paris aufgebrochen, wurde dabei aber gleich dreimal von einer Reifenpanne ausgebremst. Die erste soll sich schon freitags auf der Hinfahrt in Richtung der französischen Hauptstadt ereignet haben auf der Autobahn 8 in Höhe Pforzheim. Einen weiteren Reifenplatzer hatte die Reisegruppe nach einem Bericht des Polizeipräsidiums Karlsruhe dann auf dem Rückweg von Paris „irgendwo in Frankreich“ zu überstehen.Damit nicht genug, musste die Fahrt am Montagabend demnach erneut auf der Bundesautobahn 8 zwischen Pforzheim West und Pforzheim Nord unterbrochen werden,als ein weiterer Reifen platzte. Bei dem letzten Vorfall wurden der Polizei zufolge insgesamt drei nachfolgende Pkw in Mitleidenschaft gezogen, die über Reifenteile des Busses fuhren. Zu Personenschäden ist es glücklicherweise jedoch bei keinem der Reifenausfälle gekommen, das Busunternehmen musste nach der dritten Panne allerdings ein Ersatzfahrzeug schicken, um die Fahrgäste zurück nach München zu bringen. Denn eine Weiterfahrt mit dem ursprünglich eingesetzten Bus wurde seitens der Polizei zunächst untersagt. Zumal als Ursache der Reifenschädenvon einem hinzugezogenen Sachverständigen zu tief nachgeschnittene Profile festgestellt wurden. Insofern ist ein Wechsel aller nachgeschnittenen Reifen angeordnet worden ebenso wie eine erneute Begutachtung vor einer Weiterfahrt des Fahrzeuges. Sowohl den Busfahrer als auch das Unternehmen erwartet nun eine Geldbuße in Höhe von mehreren hundert Euro. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.