Schon kurz nach dem Start sinkender Preis bei Cartyzen-Reifenflatrate

, , ,

Bei der „Tire Cologne“ hat die kürzlich neu gestartete Reifenflatrate Cartyzen eine kaum zu übersehende Präsenz am Messestand der hinter dem Angebot stehenden Zenises-Gruppe eingenommen. Jedenfalls wurde in Köln äußerst plakativ auf das Reifenabo hingewiesen. Das gibt es so zunächst nur im spanischen Markt. Nach den Worten von Stephan Nungess – General Manager Europe bei Zenises Ltd. sowie zugleich Geschäftsführer der ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehörenden Pneunero GmbH (ehemals Z-Tyre GmbH) – wird sich daran wohl auch zukünftig nicht viel ändern. Wie er sagt, sei der neuerliche Start einer Reifenflatrate in Deutschland nach dem im Frühjahr 2016 unter dem Namen „Alzura“ gestarteten und Ende 2017 dann als „Tyreflix“ beendeten Projekt derzeit jedenfalls nicht Sicht. Ungeachtet dessen zeigen sich bei Cartyzen erste Parallelen zu dem von Zenises rückblickend als „Versuchsballon“ bezeichneten gescheiterten deutschen Reifenabomodell. Denn auch in Spanien ist es zwischenzeitlich ganz augenscheinlich ebenfalls bereits zu einer Senkung des Einstiegspreises gekommen: Ging es anfangs bei monatlich knapp fünf Euro für die Reifennutzung los, waren in Köln nunmehr von nur noch annähernd drei Euro die Rede. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.