Die Finalisten des Ausbildungs- und Ausbildungsbetriebsawards vom BRV stehen fest

In 2018 wird das erste Mal der Ausbildungs-Award vom BRV vergeben. Zahlreiche junge Menschen aus der Reifenbranche haben sich um ihn beworben. Kein Wunder, denn es winken viele Preise – von Bargeld, über Reifen und Felgen bis hin zu BRV-Lehrgängen. Eingereicht wurden schriftliche Unterlagen und Bewerbungsvideos. Die Jury hat sich Anfang dieser Woche getroffen und die Unterlagen gesichtet und ausgewertet. Und sie hatte die Qual der Wahl. Nun stehen die drei Finalisten fest: Tiffany Eisele lernte bei der Pneuhage Management GmbH & Co.KG Kauffrau für Büromanagement, Velislav Hinkov absolvierte bis zum Sommer 2017 seine Ausbildung zum Reifentechniker/Vulkaniseur bei Reifen Lorenz und Léon Enckhusen war bis vergangenen Sommer Auszubildender zum Mechaniker für Reifen- und Fahrwerktechnik bei Reifen Helm in Hamburg. Jetzt müssen die drei Ex-Azubis bis zur Mitgliederversammlung des BRV in Köln warten. Am 28. Mai wird hier bekannt gegeben, wer von den drei Finalisten ganz oben auf dem Siegerpodest steht und wer auf Platz zwei und drei landet.

Auch die Bewerber um den Ausbildungsbetriebs-Award müssen sich noch bis zu diesem Termin gedulden. Fest steht nur: Im Rennen auf den ersten Platz sind Ehrhardt Reifen + Autoservice GmbH & Co. KG, Benjamin Beilicke e.K. Premio Reifen- und Autoservice und Pneuhage Management GmbH & Co. KG.  Und da es beim ebenfalls ausgelobten Integrations-Award nur einen Preis gibt, kann an dieser Stelle nur geschrieben werden: Der Gewinner steht fest und wird ebenfalls auf der Mitgliederversammlung bekannt gegeben.

Und noch was kann geschrieben werden: die Ausschreibung wird im nächsten Jahr wiederholt. christine.schoenfeld@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.