Frontlinien um Kumho-Tire-Übernahme unverrückbar

Die Frontlinien im Kampf um die Übernahme von Kumho Tire scheinen sich weiter zu verhärten. Während Chai Yong-Sen erst südkoreanische Journalisten am Sitz des elftgrößten chinesischen Reifenherstellers in Qingdao-Jiaonan (Shandong-Provinz) zum Gespräch empfing, reiste der Doublestar-Chairman gestern nach Südkorea, und setzte dort seine Charmeoffensive fort. Eine Übernahme von Kumho Tire durch Qingdao Doublestar komme einer Win-Win-Situation mit etlichen Synergien gleich und solle nicht dazu dienen, „Technologie zu stehlen“; gemeinsam wolle man in die Top 10 der international führenden Reifenhersteller. Die Zeit bis zur gerichtlichen Zwangsverwaltung läuft ab.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.