Continental baut in Deutschland Stellen auf und ab

Während Continental seinen Standort in Frankfurt-Rädelheim in den kommenden fünf Jahren deutlich ausbauen will und dort Medienberichten zufolge immerhin Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro in das ehemalige Teves-Bremsenwerk plant, will der Automobilzulieferer im bayerischen Roding demnächst 300 der rund 800 Arbeitsplätze streichen. Der Standort Rödelheim soll zum „weltweiten Kompetenzzentrum für Fahrsicherheit sowie für assistiertes und autonomes Fahren weiterentwickelt werden“, heißt es dazu aus Hannover. Unter anderem soll ein sechsstöckiges Entwicklungsgebäude mit 1.500 Arbeitsplätzen entstehen. Von Roding soll ein Teil der Fertigungslinien für Benzin- und Dieselhochdruckpumpen ins Ausland verlagert werden; die Verlagerung soll noch dieses Jahr beginnen und bis Ende 2019 abgeschlossen sein. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.